Schriftzug des weltgrößten Online-Händlers Amazon | Bildquelle: AFP

Händler aus Asien Steuerbetrug - tut Amazon dagegen zu wenig?

Stand: 21.03.2018 18:00 Uhr

Amazon beteuert, strikt gegen Umsatzsteuerbetrug auf seiner Plattform vorzugehen. Eine exklusive Datenauswertung von WDR und "Süddeutscher Zeitung" belegt: Der Handelskonzern könnte viel mehr dagegen tun.

Von Massimo Bognanni, WDR

Es geht um Tausende mögliche Straftaten, Umsatzsteuerbetrug in Millionenhöhe. Im Zwielicht stehen chinesische Onlinehändler, die ihre Produkte über die Amazon-Plattform "Marketplace" verkaufen und dabei potenziell die Umsatzsteuer hinterziehen. Betrüger fühlen sich hier offenbar sehr sicher. Denn zwischen Deutschland und China gibt es keinen Informationsaustausch zu Steuerbetrügern.

Amazon, der größte Handelskonzern der Welt, sagt, man werde tätig, sobald man Hinweise auf Steuerbetrug bekomme. Für diesen Fall habe man "eigene Prozesse etabliert, um den Account zu überprüfen und das Verkäuferkonto zu schließen, sollte der Verkäufer keine gültige Umsatzsteuernummer einreichen". Im Übrigen seien die China-Händler aber eigenständige Unternehmen. Amazon verpflichte die Verkäufer in Verträgen und Nutzungsbedingungen, sich an die Gesetze zu halten und biete im Internet ausführliches Informationsmaterial über die Steuerverpflichtungen an.

Die Botschaft ist klar: Amazon unternimmt alles in seiner Macht Stehende. Doch ist das wirklich so?

Amazon-Chef Jeff Bezos | Bildquelle: AP
galerie

Jeff Bezos - Gründer und Chef von Amazon. Er ist durch den Online-Versandhandel der reichste Mensch der Welt geworden.

Spurensuche unter 100.358 Händlern

WDR und "Süddeutsche Zeitung" haben sich gemeinsam auf Spurensuche begeben. Gegenstand der Untersuchung sind die Amazon-Seiten von 100.358 Händlern. Datenjournalisten legten mühsam jene Informationen offen, die Amazon selbst einfach aus seiner Datenbank ablesen könnte. Das Ergebnis ermöglicht erstmals einen Blick hinter die Fassaden des Handelsriesen.

Tatort des möglichen Umsatzsteuerbetruges ist der "Marketplace", auf dem Amazon externen Händlern die Möglichkeit bietet, ihre Waren über amazon.de zu verkaufen. Für jeden Verkauf kassiert Amazon eine Provision. In Deutschland verdiente das Unternehmen laut dem Kölner Institut für Handelsforschung über den "Marketplace" im Jahr 2016 rund zwölf Milliarden Euro - mehr als mit seinen eigenen Verkäufen.

Chinesen die wichtigste ausländische Händlergruppe

In einem ersten Schritt filterten die Datenjournalisten alle "Marketplace"-Anbieter heraus, die ihren Firmensitz in China und Hongkong im Impressum auswiesen. 19.397 aktive Händler (Stand 15. März) verkauften aus diesen Ländern ihre Produkte über den Amazon "Marketplace". Chinesen sind demnach die wichtigste ausländische Händlergruppe.

Wichtig ist nun der Ort, an dem sich die Ware im Moment der Bestellung befindet. Sobald die Produkte von Europa aus an deutsche Haushalte geliefert werden, müssen sich die Händler steuerlich registrieren lassen und Umsatzsteuer abführen.

Umsatzsteuer selbst abführen - eigentlich

Einen Hinweis gibt das Label "Versand durch Amazon", hinter dem sich ein umfangreiches Dienstleistungsangebot verbirgt. Amazon lagert die Ware laut eigener Homepage in "mehr als 20 Logistikzentren in ganz Europa". Nach der Bestellung über amazon.de werden die Produkte dann in Amazon-Kartons gepackt und meist binnen weniger Tage geliefert.

Der Kunde merkt oft gar nicht, dass die Ware ursprünglich aus China kommt. Den Kaufpreis überweist er auf ein Amazon-Konto. Der US-Konzern zieht Gebühren und Provisionen ab und leitet den Restbetrag an den Händler weiter. Was nicht abgezogen wird, ist die fällige Umsatzsteuer. Die muss der China-Händler selbst abführen. Eigentlich. Die Daten legen nahe, dass das in der Praxis regelmäßig nicht der Fall sein dürfte.

Paket von Amazon in einem Logistikzentrum in Graben in der Nähe von Augsburg | Bildquelle: REUTERS
galerie

Paket von Amazon in einem Logistikzentrum in Graben in der Nähe von Augsburg. Amazon lagert die Ware in "mehr als 20 Logistikzentren in ganz Europa".

Verkauf ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Über 14.346 Anbieter aus China und Hongkong nutzen laut Datenauswertung "Versand durch Amazon". Die Datenanalysten filterten aus dem Ergebnis jene China-Händler, die keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer im Impressum auswiesen. Denn für den Handel im europäischen Wirtschaftsraum muss der Anbieter eine solche Identifikationsnummer beantragen und im Impressum veröffentlichen. Laut der Datenanalyse verkauften 4220 Händler aus China und Hongkong ihre Produkte über "Versand durch Amazon" in Deutschland, ohne solch eine Umsatzsteuer-ID anzugeben.

Theoretisch könnten jedoch auch diese Firmen wie vorgeschrieben ihre Umsatzsteuern zahlen. Und zwar dann, wenn sie nur aus deutschen Lagern an deutsche Kunden lieferten. In diesem Fall reicht es aus, eine Steuernummer beim Finanzamt zu beantragen. Diese zweite Nummer wiederum muss nicht im Impressum veröffentlicht werden.

Task-Force für E-Commerce

Laut des zuständigen Finanzamtes Berlin-Neukölln sind jedoch gerade einmal 980 Unternehmen aus China und Hongkong angemeldet. Mit anderen Worten: Mehr als 3000 China-Händler auf Amazon haben der Datenanalyse zufolge weder eine Steuernummer noch geben sie eine Umsatzsteuer-ID im Impressum an.

Was die Datenjournalisten aufwändig recherchierten, könnte Amazon mühelos anhand der Händlerdaten ablesen - da sind sich die Steuerfahnder der eigens für E-Commerce eingerichteten Task-Force in Oldenburg sicher. "Die Plattformbetreiber sind nach meiner Auffassung verpflichtet zu prüfen, ob entsprechende Aktivitäten, die nicht erlaubt sind, auf ihren Plattformen stattfinden. Wenn sie solche Aktivitäten feststellen, müssen sie diese Nutzer auf ihren Plattformen sperren", sagt Gerd Voltmann, Leiter der Task-Force.

Beschäftigte fertigen Pakete am Fließband ab.
galerie

Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim. Mehr als 3000 China-Händler haben weder eine Steuernummer noch eine Umsatzsteuer-ID im Impressum angegeben.

In England ist man schon weiter

Amazon kommentierte die Zahlen auf Anfrage nicht, betont in seiner Stellungnahme aber, man sperre die Händler, wenn man Hinweise zum Beispiel von deutschen Steuerbehörden bekomme - so geschehen im Dezember 2016, als Amazon nach Hinweisen vom Finanzamt Neukölln einige Konten chinesischer Händler sperrte.

In England ist man da schon weiter. Hier lässt Amazon Händler nur auf seine Plattform, wenn diese eine steuerliche Registrierung vorlegen. Warum das nicht auch in Deutschland passiere? Dazu gibt Amazon keine Antwort.

Die Bundesregierung will jetzt ein Gesetz erlassen, nach dem Konzerne wie Amazon künftig direkt in die Haftung genommen werden können, wenn Händler auf der Plattform Steuern hinterziehen.

Mehr dazu heute Abend bei Plusminus im Ersten um 21.45 Uhr.

Über dieses Thema berichtete Plusminus am 21. März 2018 um 21:45 Uhr im Ersten.

Darstellung: