Iris-Scan | Bildquelle: picture alliance / dpa Themendie

Alibaba kauft US-Biometrie-Startup Bezahlen per Selfie

Stand: 14.09.2016 19:49 Uhr

Bitte nicht blinzeln! So könnte es bald für 434 Millionen Nutzer des chinesischen Online-Händlers Alibaba lauten, wenn es ans Bezahlen geht. Der Konzern kauft den Augen-Scan-Entwickler EyeVerify und könnte damit das Bezahlsystem revolutionieren.

Von Steffen Wurzel, ARD-Hörfunkstudio Shanghai

Der chinesische Alibaba-Konzern kauft das US-Biometrie-Startup EyeVerify. Das haben Alibabas Finanzsparte Ant Financial und EyeVerify bekannt gegeben. Chinesische Technik-Blogger vermuten, dass der Kauf das Online-Shopping revolutionieren könnte, zumindest in China.

So könnte Alibaba als erster großer Online-Händler weltweit den Augen-Scan als Identifizierungsmethode einführen. Dabei reicht es, sich ein Handy vor das Gesicht zu halten und ein Selfie zu schießen, damit das System erkennt, ob einem ein bestimmter Kunden-Account gehört. Ein Passwort einzugeben oder den Fingerabdruck zu scannen wäre dann nicht mehr nötig.

434 Millionen potenzielle Augen-Scan-Nutzer

Ein Mitglied des Ant Financial-Managements teilte mit, der Kauf des amerikanischen Startups trage dazu bei, die Einführung sicherer Bezahlsysteme weltweit zu beschleunigen. Und tatsächlich: Wenn der chinesische Online-Händler Alibaba das Augen-Scan-System von EyeVerify wirklich flächendeckend einführt, hätte es auf einen Schlag Hunderte Millionen Nutzer. Alibaba meldete zuletzt 434 Millionen aktive Käufer. Wieviel Alibaba für EyeVerify zahlt, ist nicht bekannt. Das US-Wirtschaftsmagazin Fortune spricht von bis zu 90 Millionen Euro.

Unternehmen aus China kauft US-StartUp
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
14.09.2016 19:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: