Brennende Lithium-Ionen-Akkus in einem Frachtcontainer | Bildquelle: AP

Brandgefahr in Flugzeugen Akkus im Gepäckraum künftig verboten

Stand: 23.02.2016 17:04 Uhr

Im Laderaum von Passagierflugzeugen darf ab April keine Fracht mehr transportiert werden, die Lithium-Ionen-Akkus enthält. Grund ist die Brandgefahr. Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft stellte klar, dass Gepäck von Passagieren nicht von dem Verbot betroffen ist.

Im Laderaum von Passagierflugzeugen ist es künftig verboten, eine Fracht mit Lithium-Ionen-Akkus zu transportieren. Betroffen sei aber nur kommerzielles Frachtgut, das im Flugzeug mittransportiert wird, betonte eine Sprecherin des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Gepäckstücke von Passagieren - ob in der Kabine oder im Frachtraum - seien nicht betroffen.

Lithium-Ionen-Batterien sind unter anderem in Laptops und Smartphones verbaut. Schon seit längerem sei der Transport von Ersatz-Akkus im aufgegebenen Gepäck untersagt, erklärte die Sprecherin weiter. Nun beschloss die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) im kanadischen Montréal das Verbot, Lithium-Ionen-Akkus in der Beifracht von Passagiermaschinen zu transportieren. Es soll ab dem 1. April gelten.

Erst kürzlich hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA gewarnt, dass Lithium-Ionen-Akkus im aufgegebenen Gepäck explodieren könnten. Tests ergaben demnach, dass die standardmäßig vorhandenen Feuerschutzanlagen in Passagierflugzeugen die dadurch ausgelösten Brände nicht löschen konnten. Die Rechargeable Battery Association hatte sich gegen ein Verbot ausgesprochen. Sie befürchtet Lieferengpässe, unter anderem bei Akkus in medizinischen Geräten.

Boeing 787 "Dreamliner" | Bildquelle: REUTERS
galerie

In einem geparkten Boeing-Dreamliner ist durch einen verbauten Lithium-Ionen-Akku im Januar 2013 ein Feuer ausgebrochen.

Beschluss ist nicht bindend

Der Beschluss der ICAO ist nicht bindend. Die meisten UN-Mitglieder folgen jedoch den Vorgaben der Behörde. Laut ICAO hatten sich Fluggesellschaften und Pilotenvereinigungen für ein Verbot des Akku-Transports ausgesprochen. Das Verbot soll vorerst bis 2018 gelten. Dann will die ICAO ein Maßnahmenpaket zum Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus beschließen.

Die Akkus waren vor einigen Jahren in die Schlagzeilen geraten, weil sich in Boeing-Maschinen verbaute Exemplare überhitzt hatten. Bei einem am Boden geparkten Flugzeug brach dadurch ein Feuer aus. Im Januar 2013 wurden wegen der Probleme sämtliche Boeing 787 Dreamliner weltweit für mehrere Monate aus dem Verkehr gezogen.

Darstellung: