Aktionsschild eines Autohändlers

Konjunkturförderung ausgelaufen Rabattschlacht nach der Abwrackprämie?

Stand: 02.09.2009 19:07 Uhr

Die staatliche Abwrackprämie für Altautos ist aufgebraucht. Fünf Milliarden Euro, die die Bundesregierung im Rahmen der Konjunkturförderung seit Jahresanfang bereitgestellt hatte, sind an die Käufer von Neu- und Jahreswagen geflossen oder für sie reserviert worden. Das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) teilte mit, dass seit dem Vormittag keine Anträge mehr angenommen werden.

Allerdings richtet die Behörde eine Warteliste für weitere 15.000 Autokäufer ein. Sie könnten doch noch von der Prämie in Höhe von 2500 Euro profitieren, wenn die BAFA bisher gestellte Anträge ablehnen sollte. Ab Donnerstag 9:00 Uhr können Interessenten sich auf der Internetseite der Behörde für die Warteliste registrieren. Bislang wurden rund ein Prozent aller bearbeiteten Anträge abgelehnt, weil Voraussetzungen für die Zahlung der Prämie nicht erfüllt worden waren.

Die staatliche Abwrackprämie ist aufgebraucht
tagesthemen 23:00 Uhr, Oliver Feldforth, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Stütze der Konjunktur"

BAFA-Präsident Arnold Wallraff wertete die Abwrackprämie als "effektvolle Stütze zur Stabilisierung der deutschen Konjunktur". Sie zähle zu den wirksamsten Maßnahmen des Konjunkturpakets II. Auch der Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, Robert Rademacher, zog eine positive Bilanz. "Für die Kfz-Branche war diese Förderungsmaßnahme das beste, was man sich nur vorstellen konnte", sagte er dem MDR.

Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier wertete die Abwrackprämie als Erfolg. Mit ihrer Hilfe seien rund 200.000 Arbeitsplätze in Deutschland gehalten worden, sagte er in Berlin. Steinmeier bekräftigte aber ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die Prämie nicht verlängert werde.

Autowracks auf einem Schrottplatz | Bildquelle: dpa
galerie

Fast zwei Millionen Autos landeten wegen der Abwrackprämie auf dem Schrottplatz.

Experten befürchten, dass vorgezogene Autokäufe infolge der Abwrackprämie im kommenden Jahr zu einem Absturz der Absatzzahlen führen. Von bis zu einer Million weniger verkauften Autos ist die Rede. Dadurch sind auch viele Arbeitsplätze gefährdet. "Wir können im Handel bis zu 6500 Betriebe verlieren", sagte Wolfgang Meinig vom Forschungsinstitut Automobilwirtschaft im ARD-Morgenmagazin. Das wären rund 90.000 Arbeitsplätze.

Hohe Absatzzahlen dank Abwrackprämie

Dank der Abwrackprämie verzeichneten die Autohersteller aber trotz Wirtschaftskrise seit Jahresbeginn hohe Verkaufszahlen. Nach Angaben des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) wurden zwischen Januar und August 2.675.000 Pkw neu zugelassen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum war das ein Zuwachs um 26,8 Prozent. In Ostdeutschland lag die Steigerungsrate sogar bei 53 Prozent.

Allein im August setzten die Hersteller in Deutschland 275.000 Autos ab und damit 28 Prozent mehr als im August 2008. "Die Mehrzahl der Käufer, die die Umweltprämie beantragt haben, hätten sich ohne die Förderung nicht für einen Neuwagen entschieden", sagte VDIK-Präsident Volker Lange. Nach BAFA-Angaben profitierten deutsche Hersteller am stärksten von der Prämie. Die Behörde veröffentliche Mitte August Zahlen, nach denen 17,7 Prozent der Anträge auf VW-Fahrzeuge entfielen und elf Prozent auf Opel.

Rabattschlacht erwartet

Auch nach Auslaufen der Abwrackprämie ist laut einer Studie mit günstigen Konditionen beim Autokauf zu rechnen. Ferdinand Dudenhöffer, Professor für Automobilwirtschaft an der Universität Duisberg-Essen, erwartet eine regelrechte Rabattflut. Eine von ihm vorgelegte neue Studie zeigt, dass die Rabatte beim Autokauf "ausgesprochen hoch" bleiben dürften.

"Der Abwrackspuk hat im deutschen Automarkt die Preisstruktur nachhaltig geschädigt", kritisierte Dudenhöffer. Es werde sehr schwer werden, "dem deutschen Autokäufer zu sagen, dass ein neuer Golf 'nur' mit 30 Prozent Rabatt oder gar 20 Prozent Rabatt gekauft werden kann". Im August sind laut der Studie 68 Modelle mit Rabatten zwischen 30 und 40 Prozent einschließlich Abwrackprämie angeboten worden. "Darunter etwa der neue VW Golf, der neue Ford Fiesta und Ford Ka, der Smart ForTwo - also keineswegs Auslauf-Modelle, sondern neue Modelle deutscher Autobauer." 112 Modelle seien mit Rabatten zwischen 20 und 30 Prozent angeboten worden.

Darstellung: