Freiburgs Petersen setzt sich gegen mehrere Paderborner durch. | Bildquelle: dpa

Sieg bei Paderborn Eiskalte Freiburger klettern auf Rang zwei

Stand: 24.08.2019 17:21 Uhr

Dank hoher Effektivität und etwas Glück ist der SC Freiburg erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte mit zwei Siegen in eine Saison gestartet. Beim SC Paderborn siegten die Freiburger mit 3:1 (2:1).

"Es ist ein schönes Gefühl, mit sechs Punkten in die Woche zu starten", sagte Freiburgs Stürmer Nils Petersen nach der Partie der Sportschau. "Wir legen derzeit eine wahnsinnige Cleverness an den Tag und die sorgt dafür, dass wir erfolgreich sind."

Die Analyse seines Trainers Christian Streich fiel pragmatischer aus: "Wir haben verteidigt, wir haben gekämpft und waren am Ende die Glücklicheren."

Der SCP zeigte dagegen wie schon beim 2:3 in Leverkusen eine couragierte Leistung, ließ am Ende aber zu viele Chancen liegen und wurde in der Defensive für individuelle Fehler bestraft.

"In dieser Liga darfst du diese Fehler nicht machen", sagte Trainer Steffen Baumgart nach dem Spiel am ARD-Mikrofon. "Nichtsdestotrotz war das eine gute Leistung von uns. Am Ende ist es aber auch verdient für Freiburg, wenn sie die Cleverness haben und dann auch jede Möglichkeit nutzen."

Gelb für Baumgart

Baumgart selber war Ende der ersten Halbzeit von Schiedsrichter Welz verwarnt worden. "Ich habe etwas gemacht, was ich nicht machen sollte: Ich habe meine Mütze geschmissen. Die Gelbe Karte war völlig in Ordnung." Mehr als diese Verwarnung habe ihn das Verhalten des Schiedsrichters geärgert. Welz hatte Baumgart zurückgewiesen als er ihn in Halbzeit ansprechen wollte. Baumgart: "Da stell ich mir die Frage, was das hier soll."

Mamba trifft zur frühen Führung

Die Paderborner erwischten einen Start nach Maß und trafen mit dem ersten Torschuss. Der SCP fing einen Freiburger Angriff am eigenen Strafraum ab und fuhr dann den blitzschnellen Konter. Über Sebastian Vasiliadis landete der Ball bei Streli Mamba, der Jonathan Schmid davonlief und die Kugel an Torwart Alexander Schwolow vorbei an den Innenpfosten setzte (3.).

Nur sechs Minuten später hätte Mamba eigentlich das 2:0 nachlegen müssen. Der Neuzugang aus Cottbus tauchte frei vor SCF-Keeper Alexander Schwolow auf, zögerte aber dann zu lange, sodass Nico Schlotterbeck noch entscheidend stören konnte.

Waldschmidt gleicht per Strafstoß aus

Der SCP bereitete den Freibugern vor allem mit seinem aggressiven Pressingspiel einige Probleme. Der Ausgleich fiel dementsprechend aus dem Nichts. SCP-Innenverteidiger Christian Strohdiek wehrte eine Flanke von Christian Günter mit der Hand ab. Schiedsrichter Tobias Welz entschied zu Recht auf Strafstoß. "Der Arm ist oben, er schießt mich an. Da brauchen wir nicht diskutieren, das war ein Elfmeter", sagte Strohdiek. Luca Waldschmidt trat an und verwandelte den schon zweiten Freiburger Strafstoß in dieser Saison sicher.

Paderborn zeigte sich zunächst unbeeindruckt und spielte weiter mutig nach vorne. Ins Tor trafen aber wieder die Freiburger. Und wieder fiel der Treffer aus dem Nichts. Nach einem langen Schlag von Philipp Lienhart setzte sich Petersen geschickt gegen Strohdiek durch, umkurvte Torwart Jannik Huth und schob eiskalt zur Freiburger Führung ein (40.).

In der zweiten Hälfte flachte das Spiel dann merklich ab. Freiburg konzentrierte sich auf das Verteidigen, sodass der SCP kaum noch Tempo entwickeln konnte. Die beste Chance vergab Christopher Antwi-Adjej, als er einen langen Pass von Strohdiek knapp neben das Tor köpfte (50.).

Kwon trifft im ersten Bundesliga-Spiel

Paderborns Trainer Steffen Baumgart erhöhte in der Schlussphase das Risiko und löste seine Viererkette auf. Statt der erhofften offensiven Durchschlagskraft eröffnete das den Freiburger aber Räume zum Kontern. In der Nachspielzeit behauptete sich der eingewechselte Lucas Höler nach einem langen Ball gegen Strohdiek und legte quer in die Mitte zum ebenfalls eingewechselten Chang-hun Kwon. Der Südkoreaner musste den Ball in seinem ersten Bundesliga-Spiel nur noch einschieben (90+1).

Der SC Freiburg empfängt nun am kommenden Samstag (31.08.2019) mit dem 1. FC Köln den nächsten Aufsteiger. Paderborn tritt am gleichen Tag beim VfL Wolfsburg an.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. August 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: