Die Spieler von Eintracht Frankfurt jubeln in der Partie gegen Standard Lüttich | Bildquelle: REUTERS

Auslosung zur Europa League Von anspruchsvoll bis machbar

Stand: 16.12.2019 13:20 Uhr

Die deutschen Europa-League-Teilnehmer haben attraktive Zwischenrundengegner erwischt. Champions-League-Absteiger Bayer Leverkusen spielt gegen den FC Porto, Eintracht Frankfurt bekommt es mit dem österreichischen Serienmeister FC Salzburg zu tun. Der VfL Wolfsburg trifft auf Malmö FF.

Porto ein echtes Schwergewicht

"Porto ist ein cooler Gegner - mit großem Namen im europäischen Fußball. Das wird eine coole Reise. Porto ist eine tolle Stadt", sagte Leverkusens Abwehrspieler Jonathan Tah. Der FC Porto gewann 2004 die Champions League und 2011 die Europa League. Er war 32 Mal portugiesischer Meister.

Malmö kommt zumindest national auf ähnliche Werte. Das Team aus Südschweden gewann 20 Mal die Meisterschaft. Zuletzt wurde die Mannschaft von Uwe Rösler trainiert. Malmö ließ in der Vorrunde der Europa League den FC Kopenhagen, Dynamo Kiew und den FC Lugano hinter sich.

Salzburg war schon nah dran am Endspiel

Der FC Salzburg feierte immerhin 13 Meisterschaften und stand 2018 im Halbfinale der Europa League, scheiterte dort an Olympique Marseille.

Das ergab die Auslosung am Montag (16.12.2019) im Hauptquartier der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Nyon. Die Hinspiele werden am 20. Februar ausgetragen, die Rückspiele eine Woche später. Danzig ist Gastgeber des Endspiels am 27. Mai.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. Dezember 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: