Adam Payerl (Augsburger Panther) und Brett Olson (ERC Ingolstadt) im Zweikampf | Bildquelle: picture alliance / Foto Huebner

Coronavirus Deutsche Eishockey-Liga bricht Saison ab

Stand: 10.03.2020 18:03 Uhr

Die Deutsche Eishockey Liga hat angesichts des Coronavirus einen vorzeitigen Abbruch der Saison beschlossen.

Man sehe sich gezwungen, die Saison mit sofortiger Wirkung vorzeitig zu beenden, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag (10.03.2020).

Grund dafür sind die Verbote diverser Bundesländer, Großveranstaltungen wie Spiele der DEL mit mehr als 1.000 Zuschauern stattfinden zu lassen.

"Dass wir die Entscheidung so treffen müssen, tut uns für alle Klubs, Partner und insbesondere Fans in ganz Deutschland unheimlich leid. Wir haben aber angesichts der aktuellen Entwicklungen die Pflicht, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. Wir als DEL stellen die Gesundheit von unseren Fans, Spielern und Mitarbeitern in den Fokus", so Gernot Tripcke, Geschäftsführer der DEL.

Gernot Tripcke: "Playoffs ohne Fans sind undenkbar für uns"
Gernot Tripcke: "Playoffs ohne Fans sind undenkbar für uns"

Kein Meister - München, Mannheim, Straubing und Berlin international dabei

Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison gibt es in diesem Jahr keinen deutschen Meister. Als Hauptrundensieger vertritt der EHC Red Bull München gemeinsam mit den Adlern Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin die DEL in der Champions Hockey League (CHL 2020/21).

Hauptrundensieger München begrüßte die Entscheidung: "Gesundheit und Sicherheit stehen vor sportlichen oder wirtschaftlichen Interessen." Die Absage der Playoffs sei "konsequent und vernünftig", der Titel 2020 werde "korrekterweise" nicht vergeben. Der Geschäftsführer der Düsseldorfer EG Stefan Adam zeigte ebenfalls Verständnis für die Entscheidung, konnte nach der erfolgreichen Playoff-Qualifikation aber auch seine Enttäuschung nicht verbergen.

DEG-Geschäftsführer Stefan Adam über den DEL-Saisonabbruch: "Uns schmerzt es"
DEG-Geschäftsführer Stefan Adam über den DEL-Saisonabbruch: "Uns schmerzt es"

Spiele ohne Zuschauer wären finanziell nicht darstellbar gewesen

Die DEL entschied sich damit gegen Spiele ohne Zuschauer. Die finanziellen Folgen wären bei Playoffs ohne Fans noch größer gewesen. Die Klubs hätten nur Kosten, aber keine Einnahmen gehabt. Bruttoeinnahmen von 60.000 bis über 200.000 Euro fallen pro Spiel allein durch den Ticketverkauf weg.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. März 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: