Der Mainzer Levin Ötztunali (l) spielt gegen Düsseldorfs Markus Suttner. | Bildquelle: dpa

Mainz gegen Düsseldorf Unentschieden im Erstliga-Keller

Stand: 08.03.2020 19:54 Uhr

Der 1. FSV Mainz 05 und Fortuna Düsseldorf haben sich am Sonntagabend (08.03.2020) im Kellerduell der Fußball-Bundesliga 1:1 (0:0) getrennt.

Levin Öztunali brachte schwache Mainzer in der 62. Minute mit der ersten Torchance in Führung, ehe Kenan Karaman in der Schlussphase für Düsseldorf zum 1:1-Endstand ausglich (85.). Damit haben die Mainzer weiter vier Punkte Vorsprung auf Düsseldorf und den Abstiegsrelegationsrang 16.

Mainzer Fan-Protest gegen den DFB

Schon vor dem Spiel war es auch in Mainz zu Protesten gegen das Vorgehen von DFB und DFL gekommen - kreativ, aber ohne Schmähungen. "Mit Bestechung arrangiert, WM als Märchen inszeniert, Sklaverei wird ignoriert, Rassismus wegdiskutiert, und nun wird völlig ungeniert der beleidigte Milliardär hofiert?", war auf einem Banner im Mainzer Fanblock zu lesen. Lesen Sie hier mehr zu den Fanprotesten in Deutschland.

Röslers Umstellungen passen

Nach dem enttäuschenden Pokal-Aus beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken hatte Fortuna-Trainer Uwe Rösler seine Startformation gleich auf fünf Positionen verändert. Unter anderen musste Düsseldorfs bester Saisontorschütze Rouwen Hennings auf die Bank. Die personellen Umstellungen zeigten die erhoffte Wirkung, denn die Gäste übernahmen sofort die Kontrolle und erspielten sich in der Anfangsviertelstunde gleich drei gute Gelegenheiten. "Wir wären der verdiente Sieger gewesen", sagte Hennings im Interview mit dem ARD-Hörfunk: "Es ist aber ganz klar: Wir dürfen nicht mehr so viel liegenlassen, wir brauchen unbedingt Punkte."

Mainz war sichtlich überrascht von der offensiven Ausrichtung der Fortuna. Trainer Achim Beierlorzer reagierte frühzeitig darauf und stellte die Abwehr von Dreier- auf Viererkette um. Dadurch gewann die Defensive ein wenig Stabilität. Nach vorne ging beim FSV aber gar nichts. Torschüsse oder gar Chancen in der ersten Halbzeit - Fehlanzeige. Für diese Vorstellung gab es Pfiffe von den Mainzer Anhängern.

Zentner rettet Mainz - und muss raus

Ganz anders die Fortuna, die in der ersten Hälfte die überlegene Mannschaft war. Die beste Gelegenheit zur Düsseldorfer Führung bot sich Markus Suttner (35.), der mit einem Schuss aus der Nahdistanz am glänzend reagierenden Mainzer Torwart Robin Zentner scheiterte. Für den 25-Jährigen war es die letzte Bewährungsprobe des Abends: Wegen einer Knieblessur musste er in der Halbzeit raus, für ihn kam Florian Müller. Der neue Mann zwischen den Pfosten konnte sich nach Wiederbeginn mehrmals auszeichnen.

Erster Schuss, erstes Tor: Öztunali trifft für Mainz

Erst parierte Müller einen leicht abgefälschten Schuss von Erik Thommy (49.), dann blieb er auch gegen Valon Berisha (70.) Sieger. Die Mainzer waren da viel effizienter. Öztunali nutzte per Kopf die erste Torchance im Spiel, nachdem Mateta den Ball über Fortuna-Keeper Florian Kastenmeier gelupft hatte. Zunächst hatte Schiedsrichter Harm Osmers auf Abseits entschieden. Er korrigierte seine Entscheidung aber nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten.

In der Schlussphase sah der Mainzer Jean-Philippe Mateta Gelb-Rot, nachdem er im Kopfballduell Gegenspieler André Hoffmann mit dem Ellbogen im Gesicht traf (77). Der verdiente Ausgleich für Düsseldorf fiel kurz vor Schluss, als Karaman eine Unstimmigkeit zwischen Mainz-Keeper Müller und Verteidiger Jeffrey Bruma nutzte und aus kurzer Distanz das 1:1 erzielte. "Man kann sagen, dass es ein glücklicher Punkt für uns war", sagte der Mainzer Karim Onisiwo im Interview mit dem ARD-Hörfunk: "Das war einfach keine gute Partie von uns.

Für Fortuna Düsseldorf geht es in der Bundesliga am Freitagabend (13.03.2020) mit einem Heimspiel gegen den SC Paderborn weiter. Der 1. FSV Mainz 05 hat einen Tag länger Pause und ist dann auswärts beim 1. FC Köln gefordert.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. März 2020 um 21:00 Uhr.

Darstellung: