Spielszene Stuttgart gegen Frankfurt | Bildquelle: dpa

Schwaben verlieren 0:3 Frankfurter vergrößern Stuttgarts Sorgen

Stand: 02.11.2018 22:27 Uhr

Auch im dritten Spiel unter Neu-Trainer Markus Weinzierl wartet Stuttgart auf Tore und Punkte. Der VfB konnte sogar froh sein, dass Eintracht Frankfurt aus der Überlegenheit nicht noch mehr Kapital schlug.

Mit dem 0:3 (0:2) war der nun Liga-Letzte am Freitag (02.11.2018) allerbestens bedient. Besorgniserregend waren dabei nicht nur die totale Harmlosigkeit in der Offensive, sondern auch die Auflösungserscheinungen in der überforderten Abwehr. Bei Frankfurt hatte Trainer Adi Hütter entgegen seiner bisherigen Praxis sein komplettes Angriffstrio mit Sébastien Haller, Ante Rebic und Luka Jovic von Beginn aufs Feld geschickt - die Folge war ein Klassenunterschied.

"Fehler wiederholen sich"

"Die Fehler wiederholen sich bei uns, das ist die Problematik", analysierte VfB-Kapitän Christian Gentner nach dem Schlusspfiff bei "Eurosport". "Wir kriegen frühe Gegentore, was natürlich nicht gut für das ohnehin angekratzte Selbstvertrauen ist. Aber dann sind wir leider momentan auch nicht in der Lage, in der zweiten Halbzeit eine Reaktion zu zeigen."

Baumgartl: "Worte können das nicht beschreiben"
sportschau
03.11.2018 20:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Frankfurts Joker Nicolai Müller erklärte den Höhenflug so: "Wir machen einfach unsere Chancen zu Beginn rein, dann wird es für jeden Gegner schwer."

Korrektur aus dem Kölner Keller

Begonnen hatte die Partie aber auch für das Schiedsrichtergespann um Jörg Jablonski ausgesprochen unglücklich. Nach fünf Minuten übersahen die Unparteiischen eine klare Abseitsstellung von Rebic, gaben zunächst das Tor, ehe Bibiana Steinhaus aus dem Kölner Keller korrigierend eingriff - der Treffer wurde nach Videobeweis zurückgenommen.

Danach grätschte Filip Kostic an der Seitenlinie derart brutal Pablo Maffeo um, dass Rot die korrekte Bestrafung gewesen wäre - es gab aber nur Gelb. Doch diese Szene hätte es eigentlich gar nicht geben dürfen, weil Maffeo zuvor im Abseits stand, der Pfiff hätte ihm Schmerzen am Sprunggelenk erspart.

Gomez vergibt die Großchance

Erstaunlicherweise konnte Maffeo aber trotz dieses Fouls weiterspielen - und wäre zwei Minuten später beinahe mit einer Torvorlage entschädigt worden. Doch Mario Gomez spielte nicht mit: Der Ex-Nationalspieler köpfte Maffeos Maßflanke aus fünf Metern gegen die Laufrichtung von Eintracht-Torhüter Kevin Trapp - aber auch neben den rechten Pfosten.

Das war der entscheidende Unterschied zu den Frankfurtern: Sie nutzten ihre Chance. Nach einem von VfB-Keeper Ron Robert Zieler zur Seite abgewehrten Schuss von Jovic war Haller zur Stelle und schob den Ball zum 1:0 über die Linie (11. Minute).

Gonzalez scheitert, Rebic trifft

Auf der Gegenseite vergab dann Nicólaz Gonzalez zweimal aus kurzer Distanz, die Eintracht traf dafür wieder: Haller scheiterte aus kurzer Distanz noch am gut reagierenden Zieler, doch die VfB-Abwehr schlief einfach weiter und ermöglich Kostic die Flanke auf Rebic, der aus fünf Metern freistehend einköpfte (32.).

Auch nach der Pause hielt die Orientierungslosigkeit des Stuttgarter Defensivensembles an: Allein Jovic hatte in den ersten 15 Minuten drei Großchancen, auch Haller scheiterte nach gut einer Stunde an Zieler, der bis zu diesem Zeitpunkt ein Debakel verhinderte.

Chancen ohne Ende

Danach hatte Rebic das dritte und vierte Tor auf dem Fuß, doch der vor allem im zweiten Durchgang fahrlässige Umgang mit all diesen Chancen rächte sich nicht - weil von Stuttgart bis zum Schlusspfiff einfach gar nichts mehr kam. In der 89. Minute schlug es dann aber doch noch einmal hinten ein: Nach der Flanke von Jetro Willems köpfte der spät eingewechselte Müller zum 3:0 ein.

Weinzierl hat damit in seinen ersten drei Spielen null Punkte und 0:11 Tore auf dem Konto - der zweitschlechteste Start eines Trainers in der Bundesliga-Historie. Nächsten Samstag (11.11.2018) steht nun das Auswärtsspiel bei Aufsteiger 1. FC Nürnberg an. Die Frankfurter haben tags drauf den FC Schalke 04 zu Gast.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 02. November 2018 um 00:59 Uhr. Am 03. November 2018 berichtete die tagesschau um 02:40 Uhr und 04:40 Uhr.

Darstellung: