Schlusslicht

Justizminister Maas in der Sendung Anne Will

Maas-Auftritt bei "Anne Will" Klatsche für den Klatscher

Stand: 07.03.2016 12:50 Uhr

Staatstragende Miene, überzeugende Argumente, Applaus des Publikums: So stellte sich Justizminister Maas seinen Auftritt bei "Anne Will" vor. Beim Beifall sollte sein Sprecher als Vorklatscher nachhelfen. Doch der klatschte bald alleine, aber umso lauter. Die Inszenierung flog auf.

Eine Glosse von Frank Wahlig, ARD-Hauptstadtstudio

Der Minister hat einen Klatscher dabei. Der Klatscher ist beim Minister angestellt und ist braver Pressesprecher, wenn er nicht als Claqueur auftritt. Nur bezahlt wird der treue Mann vom Steuerzahler.

Heiko Maas gibt den bubenhaft wirkenden SPD-Politiker. Wichtig bei seinem ersten Monolog in der Sendung ist der Applaus hernach. Zustimmung. Sind die Argumente von Maas auch noch so ausgelatscht. Wenn einer zustimmt, kommen noch ein paar andere Hansel dazu.

Anne Will entlarvt Heiko Maas' Anklatscher
Anne Will 21:45 Uhr, 07.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dumm gelaufen

Im Bundestag klatschen die eigenen Genossen. In der Talkshow muss der Minister selbst sehen, wie er zu Applaus kommt.  

Gute Inszenierungen haben Erfolg, wenn man das Künstliche, das Gemachte, die Absicht nicht bemerkt. Wenn ein Talkshowauftritt wirkt wie ein Talkshowauftritt und nicht wie Schülertheater. 

Heiko Maas hat gemeinsam mit seinem dauerklatschenden Pressesprecher gezeigt, wie Polit-Schülertheater geht: seichte Texte, vorgetragen von einem mäßig begabten Buben, das Moralingerechte funkelt durch das Designerbrillchen. Der Bub ist aufgeregt - und er verliert die Fassung, vergisst seinen Text, als der Klatscher als beamteter Claqueur enttarnt wird. Und neben dem 29-jährigen österreichischen Außenminister Sebastian Kurz wie ein Bub zu wirken - das muss man erst mal hinkriegen. Chapeau für so viel unfreiwillige Leistung. Dumm gelaufen halt.

Gemeinsamkeiten zwischen Politik und Theater

Vielleicht verdankt der Minister die Idee mit dem Klatscher seinen neuerdings guten Beziehungen zur Schauspielerinnenbranche. So werden schlechte Inszenierungen gepusht. Das war der Tipp. Der Minister hat den Rat zu sehr durch die rosarote Brille gesehen. Diese Inszenierung war ein Reinfall, aber ein brillantes Beispiel dafür, wie viele Gemeinsamkeiten es zwischen Politik und Theater gibt.

Merke: Der Bub hat einen Klatscher bestellt, doch auch wenn einer klatscht, ist es allenfalls gut gemeint. Heiko Maas braucht von liebevoll verständiger Seite weiter Nachhilfe, dann klappt es auch mit dem Publikum. Vielleicht.

Darstellung: