Bericht aus Berlin mit Tina Hassel

Bericht aus Berlin Antisemitismus in Deutschland

Stand: 10.01.2020 16:33 Uhr

Der Bericht aus Berlin nimmt den 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz zum Anlass, sich mit dem Thema Judenfeindlichkeit auseinanderzusetzen. Darüber spricht Tina Hassel mit Josef Schuster, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden und mit CSU-Chef Söder.

Bericht aus Berlin: Sonntag um 18:30 mit Tina Hassel
24.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Frank Walter Steinmeier spricht in Yad Vashem | Bildquelle: AFP
galerie

Bei der Gedenkveranstaltung in Yad-Vashem am Donnerstag zum 75. Jahrestag der Auschwitzbefreiung hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Rede die deutsche Verantwortung im Kampf gegen den Antisemitismus unterstrichen.

Jüdisches Leben in Deutschland

In den Konzentrationslagern von Auschwitz ermordeten die Deutschen rund 1,25 Millionen Menschen, darunter rund eine Million Juden. 75 Jahre nach der Auschwitz-Befreiung sind Juden hierzulande immer mehr Anfeindungen ausgesetzt. Warum nehmen seit Jahren antisemitische Gewalttaten und Gleichgültigkeit gegenüber dem Menschheitsverbrechen Holocaust in Deutschland zu? Wie beeinflusst der versuchte Massenmord des Attentäters von Halle an den Besucherinnen und Besuchern der dortigen Synagoge das Leben der hier lebenden Juden? Mit welchen Bedrohungen und welchem Hass werden die Juden in Deutschland konfrontiert?

Interviews mit Josef Schuster und Markus Söder

Tina Hassel interviewt den Präsidenten des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, zur Situation der Juden in Deutschland. Außerdem befragt sie den CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, was Bund und Länder tun, um jüdische Menschen und jüdisches Leben in Deutschland besser zu schützen.

Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, aufgenommen während der Vergabe des Simon-Snopkowski-Preises. | Bildquelle: dpa
galerie

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, prangert die wachsende Zahl antisemitischer Bedrohungen in Deutschland an.

Bayerns Regierungschef Markus Söder. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bayerns Regierungschef Markus Söder forderte nach dem Anschlag von Halle härtere Strafen für antisemitische Delikte.

Mehr zu diesen Themen am Sonntag um 18.30 Uhr im Bericht aus Berlin.

Über dieses Thema berichtet die Sendung "Bericht aus Berlin" am 26. Januar 2020 um 18:30 Uhr.

Darstellung: