Xavier Naidoo | Bildquelle: dpa

Sänger soll Deutschland beim ESC vertreten Xavier Naidoo - eine umstrittene Nominierung

Stand: 19.11.2015 21:50 Uhr

Xavier Naidoo soll Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten. An der Entscheidung gibt es massive Kritik: Der Sänger eckte immer wieder durch provokante Thesen an. Vorwürfe, antisemitisch oder homophob zu sein, weist er jedoch zurück.

Keine Frage, er ist beliebt: Der Vorzeige-Schmusesoulsänger Deutschlands, generationsübergreifender Hitlieferant, Star von Musik- und Castingshows, Interpret des inoffiziellen Songs zum Sommermärchen 2006. Da scheint es nur konsequent, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten soll.

Allerdings gefällt die Entscheidung nicht jedem. Insbesondere im Netz wird die Nominierung kritisiert: Naidoo falle seit Jahren immer wieder durch Aussagen auf, die verschwörungstheoretisch, homophob oder antisemitisch interpretierbar seien.

Xavier Naidoo spricht auf der "Reichsbürger"-Demo in Berlin (Youtube-Screenshot).
galerie

Xavier Naidoo spricht auf der "Reichsbürger"-Demo in Berlin (Youtube-Screenshot).

Das bestreitet der Sänger jedoch: "Mit meinem ganzen Wesen stehe ich für ein weltoffenes und gastfreundliches Deutschland und einen respektvollen sowie friedlichen Umgang miteinander", antwortete der Sänger auf Kritik an seinen Äußerungen dem NDR zufolge. Er sei froh, in einem "bunten" Deutschland zu leben, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen und Religionen. "Ich habe auch immer betont, dass ich die Auffassung der sogenannten Reichsbürger nicht teile, von denen ich mich auch öffentlich deutlich distanziert habe."

Er stehe für Meinungsfreiheit, erklärte Naidoo. "Es ist allerdings schade, dass Menschen, die mich ganz offensichtlich nicht kennen, aufgrund unzutreffender Darstellungen substanzlos und schlecht über mich reden."

Deutschland kein souveränes Land?

"Wir sind immer noch ein besetztes Land" - diesen Satz hatte er im Oktober 2011 im ARD Morgenmagazin mitten in einem launigen Interview gesagt. Er fügte noch hinzu: "Deutschland hat keinen Friedensvertrag - und dementsprechend ist Deutschland kein echtes Land."

Seitdem vertrat Naidoo diese These konsequent weiter, so auch in Reden, die er 2014 am Tag der Deutschen Einheit in Berlin hielt - zeitweise bekleidet in einem T-Shirt mit der Aufschrift "Freiheit für Deutschland". Eine der Ansprachen fand auf der Bühne von "Reichsbürgern" statt, die ebenfalls Deutschland die Souveränität absprechen und oft Verbindungen in rechtsextremistische Kreise haben. Im SWR verteidigte der Sänger seinen Auftritt: "Ich möchte auf Menschen zugehen. Auch zu 'Reichsbürgern'. Auch auf die NPD. Das ist mir alles Wurst."

Wer ist der Kandidat Deutschlands beim ESC?
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.11.2015, Marcel Müller, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch bei anderen Themen eckte der Sänger an, der indische und afrikanische Wurzeln hat. So sah die Amadeu-Antonio-Stiftung die Zeile "Baron Tothschild gibt den Ton an und er scheißt auf euch Gockel. Der Schmock is’n Fuchs und ihr seid nur Trottel" aus dem Lied "Raus aus dem Reichstag" als antisemitisch an. Naidoo wehrte sich juristisch gegen den Vorwurf, die Stiftung stimmte einem Vergleich zu.

"Er steht für Werte wie Frieden, Toleranz, Liebe."

Thomas Schreiber (Archivbild: NDR) | Bildquelle: NDR/Marcus Krüger
galerie

ARD-Unterhaltungskoordinator Schreiber befürchtete, die Diskussion um Naidoo könne dem ESC ernsthaft schaden.

Der für den ESC zuständige ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber hält die Vorwürfe ebenfalls für unberechtigt. Auf der ESC-Website schrieb er: "Xavier Naidoo ist weder rechtspopulistisch noch homophob oder antisemitisch. Xavier ist als Kind selber massiv diskriminiert worden und hat Schläge bekommen, weil er keine weiße Hautfarbe hat. Sein Vater ist - so hat er mir erzählt - nur durch die Hilfe eines jüdischen Onkels überhaupt nach Deutschland gekommen. Seit Jahren setzt er sich für die deutsch-israelische Freundschaft ein, engagiert sich für Flüchtlinge (ohne jedes Mal darüber zu reden), arbeitet mit zahlreichen Menschen zusammen, die in den unterschiedlichsten Lebensentwürfen leben. Xavier Naidoo steht seit Langem für Werte wie Frieden, Toleranz, Liebe."

Darstellung: