Kommentar

Brexit Johnson weiß, dass ihm das Chaos nützt

Stand: 05.09.2019 23:41 Uhr

Boris Johnson ist bereit, für Macht alles zu zerstören, meint Annette Dittert. Will die Opposition ihn stoppen, muss sie die Wahl so lange hinauszögern, bis Johnson selbst die Verantwortung für das Chaos übernehmen müsste, das er angerichtet hat.

Ein Kommentar von Annette Dittert, ARD-Studio London

Am Ende dieser Woche ist nichts mehr wie es war in Großbritannien. Nachdem das Land unter Theresa May noch fast unmerklich in Richtung Populismus rutschte, hat Boris Johnson sich jetzt selbst zum Kopf dieser Bewegung gemacht. Mit dem Rauswurf von 21 gemäßigten Tories ist er auf dem Weg, seine Partei zu einer fanatischen Gruppe englischer Nationalisten umzubauen. Und er plant jetzt einen Wahlkampf, der die Gräben noch mehr vertiefen wird.

Denn auch wenn es im Moment so aussieht, als habe sich Johnson verzockt, noch könnte er seinen Willen bekommen. Denn er weiß intuitiv, dass ihm das derzeitige Chaos nützt - und hat deshalb nicht vor, das so tief zerrissene Land zu einen. Er will die Macht um der Macht willen, und ist offenbar bereit, dafür im Zweifelsfall alles zu zerstören.

Annette Dittert, NDR, kommentiert das Brexit-Drama
tagesthemen 22:15 Uhr, 05.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das klingt nach Krieg - und soll es auch

Noch nie haben reihenweise Abgeordnete ihren Premier offen einen Lügner genannt, jetzt passiert das jeden Tag. "Kapitulationsgesetz" nennt Johnson den Versuch seiner Gegner, einen chaotischen Brexit zu verhindern. Das klingt nach Krieg und Verrat - und das soll es auch. Und es könnte funktionieren.

Aber es ist riskant: Und da liegt die Chance für all die, die diesen so unbritisch rüpelhaften Premier noch stoppen wollen. Die bislang zerstrittene Opposition muss sich auf ein Wahlbündnis gegen ihn einigen, und den Wahltermin so lange herauszögern, bis Johnson selbst die Verantwortung für das Chaos übernehmen müsste, das er angerichtet hat.

Er lande lieber irgendwo im Graben als Brüssel um eine Verlängerung zu bitten, sagte Johnson heute. Was er nicht gesagt hat, ist, dass er vorhat, dabei das ganze Land mit sich zu reißen. Noch aber ist es nicht zu spät, ihm das Steuer aus der Hand zu nehmen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 05. September 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: