Sommerzeit steht vor dem Aus

Karlsruhe entscheidet über Eilantrag

Sommerzeit steht vor dem Aus

Zeitumstellung (Bildquelle: dpa)
galerie

Der Sommerzeit droht das Aus - entfällt bald das halbjährliche Umstellen der Uhr?

Die jährliche Umstellung auf die Sommerzeit wird vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören: Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts entscheidet morgen über einen Eilantrag des Deutschen Bauernverbands und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), die Zeitumstellung umgehend wieder rückgängig zu machen.

Zu dünne und zu pralle Euter

Kühe (Bildquelle: dpa)
galerie

Weniger Milch durch kürzere Tage - die Bauern lehnen die Sommerzeit ab.

Der deutsche Bauernverband gehört zu den ältesten Gegnern der Sommerzeit. Den Kühen fehle im Frühjahr eine Stunde zur Milchproduktion, im Herbst seien die Euter morgens zu prall gefüllt, argumentieren die Landwirte. Experten rechnen dadurch mit Ertragsverlusten von bis zu zehn Prozent. Seit 1978 sei den Milchbauern dadurch ein dreistelliger Millionenbetrag verloren gegangen, schrieb der Verband in einer Pressemitteilung. "Sollten wir in Karlsruhe erfolgreich sein, so erwägen wir, zumindest für die letzen Jahre Schadensersatzforderungen zu stellen", sagte ein Sprecher gegenüber tagesschau.de.

Lokführer (Bildquelle: REUTERS)
galerie

Unbezahlte Pause - auch die Sommerzeit lastet schwer auf den Lokführern.

Die GdL reichte nach den Tarifverhandlungen mit der Bahn Klage ein: Für die Lokführer gilt die "doppelte Stunde" bei der Umstellung auf Sommerzeit als unbezahlte Pause. Als die Gewerkschaft diesen Punkt im neuen Tarifvertrag nicht ändern konnte, beschloss sie, stattdessen gegen die Uhrenumstellung vorzugehen. Rückhalt erhält sie dabei von der deutschen Bahn, die sich durch die Abschaffung der Sommerzeit eine Kostenersparnis erhofft.

Gute Chancen für die Gegner

Die Chancen der Sommerzeit-Gegner stehen nicht schlecht: Zwar hatten vorherige Instanzen bereits die Rechtmäßigkeit des Gesetzes über die Zeitbestimmung von 1978 bestätigt, mit dem die Sommerzeit eingeführt worden war. Durch die Umsetzung der EU-Verordnung über die Einführung einer einheitlichen mitteleuropäischen Sommerzeit im Jahr 2002 hat sich jedoch eine neue Rechtslage ergeben. Die Gegner der Regelung argumentieren, dass ein derartig weitreichender Eingriff in Naturkonstanten und die persönliche Lebensgestaltung der gesamten Bevölkerung nicht durch eine einfache Verordnung erfolgen kann.

ARD-Rechtsexperte Karl-Dieter Möller geht daher davon aus, dass dem Antrag stattgegeben wird: "Aktuelle Urteile des Bundesverfassungsgerichts wie die Entscheidung zur Kennzeichenerfassung und der Speicherung von Kommunikationsdaten haben gezeigt, dass das Gericht staatliche Eingriffe in das Selbstbestimmungsrecht der Bürger zunehmend unterbindet. Ich gehe davon aus, dass der erste Senat daher auch die Umsetzung der EU-Verordnung kippen wird und Nachbesserungen vom Gesetzgeber fordern wird", so Möller.

alt Karl-Dieter Möller (Bildquelle: SWR/Andrea Fabry)

Zitat

Die Bundesregierung hat in § 1 ihrer Verordnung geschrieben, dass die mitteleuropäische Sommerzeit auf unbestimmte Zeit eingeführt wird. Dies dürfte wohl eindeutig gegen den verfassungsrechtlichen Grundsatz der Bestimmtheit von gesetzlichen Vorgaben verstoßen.

ARD-Rechtsexperte Karl-Dieter Möller

Notfall-Fahrplan und Tagesschau-Extraausgabe in Arbeit

DGB-Chef Michael Sommer
galerie

"Sommerzeit-Streit darf nicht auf dem Rücken der Arbeitnehmer ausgetragen werden": DGB-Chef Michael Sommer.

Sollte das Verfassungsgericht dem Eilantrag der Kläger stattgeben, müssen unmittelbar nach der für Mittwochmorgen erwarteten Urteilsverkündung die Uhren umgestellt werden. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, wies bereits vor dem Urteil darauf hin, dass die so gewonnene Stunde als Überstunde bezahlt oder als Pause gewährt werden muss. Die Deutsche Bahn hat zwar einen Notfall-Fahrplan erstellt, will aber die Zeit hauptsächlich nutzen, um bereits aufgelaufene Verspätungen zu verringern. Die 9-Uhr-Ausgabe der Tagesschau würde gegebenenfalls nochmals um 9 Uhr regulärer Zeit, also eine Stunde später, wiederholt werden.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie hier.

Stand: 01.04.2008 00:01 Uhr

Darstellung: