Bewaffnete Bundespolizisten | Bildquelle: REUTERS

Unterstützung für GSG9 Bundespolizei rüstet gegen Terror

Stand: 10.12.2015 18:23 Uhr

Der internationale Terrorismus ist auch eine wachsende Bedrohung für Deutschland. Die Bundespolizei wird deshalb jetzt mit einer weiteren Anti-Terror-Einheit verstärkt. Sie soll die Lücke schließen zwischen GSG9 und Bereitschaftspolizei.

Schwer bewaffnete Bundespolizisten | Bildquelle: REUTERS
galerie

Für eine bessere Ausstattung der Sicherheitsbehörden will der Bund in den kommenden Jahren mehr Geld ausgeben, als bislang geplant.

Bei der Bundespolizei bekommt die Spezialeinheit GSG9 Unterstützung durch die Polizisten von der BFE+ im Kampf gegen mögliche terroristische Bedrohungen. Zur Begründung heißt es, der internationale Terrorismus werde für die Sicherheit der Bundesrepublik auf absehbare Zeit "eine virulente Bedrohung und eine der größten Herausforderungen für die Sicherheitsbehörden bleiben".

Über die Pläne zum Aufbau der neuen Eliteeinheit der Polizei wurde bereits seit längerem diskutiert. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte in der Vergangenheit erklärt, die Truppe solle hochmobil sein und neben einer speziellen Ausbildung auch eine spezielle Ausrüstung erhalten. In normalen Situationen sollen die Polizisten aber - anders als die GSG9 - auch ganz normalen Dienst in der Bereitschaftspolizei leisten.

Erste Teileinheiten der BFE+ will der Innenminister am kommenden Mittwoch vorstellen.

Darstellung: