Schild "Geflügelpest" | Bildquelle: dpa

Bundesweite Stallpflicht? Die Angst vor der Vogelgrippe ist zurück

Stand: 14.11.2016 14:28 Uhr

Das Vogelgrippevirus H5N8 ist zurück. Am Wochenende wurden in Schleswig-Holstein 30.000 Hühner getötet, nachdem der Erreger in dem Zuchtbetrieb nachgewiesen werden konnte. Auch Wildvögel in mehreren Ländern sind erkrankt. H5N8 ist in diesem Jahr besonders aggressiv.

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe sind die Veterinbehörden bundesweit alarmiert. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zog eine bundesweite Stallpflicht für Geflügel in Erwägung, um Kontakte mit erkrankten Wildvögeln zu verhindern. "Wir werden in Abstimmung mit den Ländern, wenn sich es ausdehnt, auch in eigener Entscheidung auf Bundesebene mit dem Krisenstab eine Aufstallungspflicht beschließen", kündigte er an. Er werde mit seinen niederländischen, dänischen und polnischen Kollegen über das weitere Vorgehen beraten, sagte Schmidt.

Mitarbeiter eines Biohofs in Mecklenburg-Vorpommern treiben bisher freilebende Waldputen zusammen | Bildquelle: dpa
galerie

Mitarbeiter eines Biohofs in Mecklenburg-Vorpommern treiben bisher freilebende Waldputen zusammen.

30.000 Tiere getötet

Nach Untersuchungen des für Tierseuchen zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) ist das in diesem Jahr auftretende Geflügelpest-Virus H5N8 aggressiver als beim Befall vor zwei Jahren. Befallene Wildvögel würden etwa sehr krank. Das sei vor zwei Jahren nicht so gewesen. Damals hätten manche Wildtiere die Erkrankung überlebt. Zudem habe vor zwei Jahren auch ein Zuchtentenbestand in Großbritannien die Infektion überlebt. Gefahren für Menschen oder Säugetiere bestünden jedoch nicht.

Bislang wurde die Vogelgrippe bei zwei Geflügelhaltern in Schleswig-Holstein und einem in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen. 30.000 Tiere im Kreis Schleswig-Flensburg mussten getötet werden. Um den Hof wurde eine Sperrzone eingerichtet. In Mecklenburg-Vorpommern wurden fünf Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete etwa am Nordufer des Schweriner Sees oder der Insel Riems eingerichtet. Aus Sperrbezirken darf für die Dauer von 21 Tagen kein Geflügel heraustransportiert werden. Dasselbe gilt für Fleisch oder Fleischerzeugnisse.

Eine Tierärztin legt eine tote Reiherente auf einen Metalltisch. | Bildquelle: dpa
galerie

Eine Tierärztin legt im Diagnostikzentrum des Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamtes in Aulendorf (Baden-Württemberg) eine tote Reiherente auf einen Metalltisch.

Präventive Stallpflicht

Daneben gibt es zahlreiche bestätigte Fälle unter Wildvögeln. So wurde etwa in Baden-Württemberg bis Montag zunächst bei 126 Wildvögeln das Virus nachgewiesen. Betroffen ist vor allem die Bodensee-Region. In drei Landkreisen wurde deswegen eine Einstallungspflicht erlassen. Niedersachsen erließ für die Hälfte der Landesfläche eine präventive Aufstallpflicht. In Nordrhein-Westfalen gilt ab Dienstag in sogenannten Risikogebieten ein Zwang zur Haltung in geschlossenen Stellen.

Der Erreger wurde bisher bei Wildvögeln in Dänemark, der Schweiz, den Niederlanden, Kroatien und Israel festgestellt.

Die Vogelgrippe breitet sich in Deutschland aus
morgenmagazin, 14.11.2016, Tobias Gellert, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete u.a. tagesschau24 am 14. November 2016 um 11:00, 12:15 und 15:30 Uhr.

Darstellung: