Der Medienpreis "Verschlossene Auster" steht auf der Jahrestagung der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche in Hamburg auf einem Podest.  | Bildquelle: dpa

"Netzwerk Recherche" vergibt "Verschlossene Auster" Negativpreis für Heckler und Koch

Stand: 04.07.2015 15:56 Uhr

Die "Verschlossene Auster" vom "Netzwerk Recherche" geht in diesem Jahr an Heckler und Koch. Die Journalistenvereinigung kritisiert mit dem Negativpreis die Versuche der Rüstungsfirma, negative Berichterstattung über das Sturmgewehr G36 zu unterbinden.

Die Journalistenorganisation "Netzwerk Recherche" hat die Rüstungsfirma Heckler und Koch mit der Verschlossenen Auster 2015 ausgezeichnet und damit auf Versuche des Unternehmens zur Unterbindung kritischer Berichterstattung hingewiesen. Das Netzwerk prangerte bei ihrer Jahrestagung in Hamburg den "wohl bislang einzigartigen Umgang eines Unternehmens mit negativer Berichterstattung" an.

"Pressefeindlichkeit von neuer Qualität"

Vertreter des Unternehmens seien beim Präsidenten des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) vorstellig geworden, nachdem Medien wochenlang auch auf Grundlage vertraulicher Unterlagen kritisch über das Unternehmen und die Schwächen des Sturmgewehrs G36 berichtet hatten.

"Die in der Rüstungsbranche übliche Pressefeindlichkeit hat Heckler und Koch nun (...) durch das Vorsprechen bei einem Geheimdienst zu einer ganz neuen Qualität gebracht", heißt es in der Begründung für die Auszeichnung. Das Unternehmen habe eine Einladung und die Möglichkeit zu einer Gegenrede bei der Konferenz in Hamburg abgelehnt.

Allerdings verfasste der Rüstungsbauer aus Oberndorf eine Stellungnahme:

"Wir sind zuversichtlich, dass eine Klärung der Ereignisse durch eine unabhängige Stelle belegen wird, dass Heckler und Koch die 'Verschlossene Auster' nicht verdient hat und wir deswegen auch nur das annehmen, was wir verdient haben."

Die Ausspähung von Journalisten durch den MAD sei zu keinem Zeitpunkt diskutiert oder gefordert worden.

Frühere Preisträger sind ADAC, Mehdorn, katholische Kirche

Der Negativpreis wurde in diesem Jahr zum 14. Mal verliehen. Er kritisiert mangelnde Offenheit und Behinderung der Pressefreiheit durch Personen oder Organisationen.

Zu den Preisträgern zählen unter anderem der ADAC, Ex-Bahnchef Hartmut Mehdorn und die katholische Kirche.

Darstellung: