Flüchtlinge vor der Registrierung in Passau | Bildquelle: dpa

Streit in der Koalition Transitzonen? Nicht mit der SPD

Stand: 13.10.2015 11:28 Uhr

Es gibt zwar noch kein Konzept, doch der Koalitionsstreit ist schon da: Die SPD ist klar gegen Transitzonen für Flüchtlinge, CDU und CSU sind gemeinsam für die Pläne von Innenminister de Maizière. Zunächst aber will Deutschland die Kontrollen an den Außengrenzen verlängern.

Ging der Riss in der Flüchtlingspolitik zuletzt quer durch CDU und CSU, so verlaufen die Fronten jetzt zwischen Union und SPD. Die Idee der Transitzonen für Flüchtlinge sorgt für Ärger in der schwarz-roten Regierungskoalition. Während ein Großteil der Union die Pläne von Innenminister Thomas de Maizière als Möglichkeit sieht, den Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland zu begrenzen, geht die SPD gegen die Idee auf die Barrikaden. Sie fürchtet "Massenlager im Niemandsland" und spricht von einem "nicht menschengerechten Vorschlag". Außerdem sei er nicht praktikabel.

Kanzleramtsminister und Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sehen dagegen in solchen Arealen eine Möglichkeit, auf steigende Asylbewerberzahlen zu reagieren. Die Idee: Aus diesen Zonen sollen Asylbewerber ohne Erfolgsaussichten oder ohne Papiere noch vor der Einreise innerhalb kurzer Zeit zurückgeschickt werden können. Die Hoffnung: die Flüchtlingszahlen zu senken.

"Die Koalition wird das jetzt vorbereiten", zeigte sich Unionsfraktionschef Volker Kauder in der "Rheinischen Post" überzeugt. Wie das angesichts des Widerstands des Koalitionspartners funktionieren soll, sagte er jedoch nicht. Ungeachtet des Streits mit der SPD hatte auch Flüchtlingskoordinator Altmaier eine Entscheidung für die Zonen schon für die kommenden Tage angekündigt.

Merkel bremst - ein bisschen

Doch auch die Kanzlerin ist noch nicht vollends überzeugt. Die Transitzonen würden das Problem steigender Flüchtlingszahlen nicht lösen, sagte Angela Merkel bei einer CDU-Veranstaltung. Aber in bestimmten Fällen, etwa wenn jemand erkennbar seine Papiere weggeworfen habe und sich nicht an der Feststellung seiner Identität beteilige, könne dieses Verfahren jedoch genutzt werden.

Doch es gibt auch rechtliche Bedenken, zumindest aus Sicht von Opposition und SPD. "Es fehlt die rechtliche Grundlage: Die Asylverfahrensrichtlinie der EU sieht Transitzonen nur an Außengrenzen vor. In diesen Fällen handelt es sich aber um Binnengrenzen", sagte Justizminister Heiko Maas in den tagesthemen.

Die Union hingegen verweist darauf, dass dieses Verfahren in einer EU-Richtlinie enthalten sei und schon von anderen EU-Ländern angewandt werde.

Grenzkontrollen werden verlängert

Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze | Bildquelle: REUTERS
galerie

Seit Mitte September wird an der deutsch-österreichischen Grenze wieder kontrolliert.

Wegen der weiterhin hohen Flüchtlingszahlen will die Bundesregierung weiter auf das Instrument der Grenzkontrollen setzen. Das Bundesinnenministerium unterrichtete die Europäische Union per Brief über die Entscheidung, die Kontrollen bis zum 31. Oktober zu verlängern, wie eine Ministeriumssprecherin der Nachrichtenagentur AFP sagte. "Die Situation an der Grenze ist so, dass wir nicht auf diese Maßnahme verzichten können." Deutschland brauche "weiter eine Rückkehr zu einem geordneten Verfahren in der Flüchtlingspolitik", sagte die Sprecherin.

Die Kontrollen betreffen vor allem die Grenze zu Österreich. Deutschland und Österreich hatten Anfang September zunächst die Einreise von tausenden Flüchtlingen aus Ungarn erleichtert. Die meisten von ihnen wollten jedoch nur durch Österreich reisen und nach Deutschland gelangen. Innenminister de Maizière ordnete daraufhin Mitte September an, vorübergehend wieder die Grenzen zu kontrollieren.

Marie Kristin Boese, ARD Berlin, zur Diskussion über eine Transitzone
tagesschau24 11:15 Uhr, 13.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: