Gabriel und Scholz  | Bildquelle: dpa

SPD-Vorschläge zur Flüchtlingskrise Einreisezentren statt Transitzonen

Stand: 31.10.2015 15:56 Uhr

Im Streit über die Bewältigung der Flüchtlingskrise setzt die SPD auf Einreisezentren statt der von der Union geforderten Transitzonen. Die Gewährung von Leistungen an Asylsuchende und Flüchtlinge solle an die Registrierung in den Zentren gebunden sein, schlug Parteichef Gabriel vor.

Die SPD setzt sich in der Asylpolitik von der Union deutlich ab und schlägt die Einrichtung dezentraler Registrierungs- und Einreisezentren für Flüchtlinge vor. Die in der Union bevorzugten zentralen "Transitzonen" für Asylbewerber an den Grenzen seien als "riesige Haftzonen weder organisatorisch durchführbar noch rechtlich darstellbar", sagte Parteichef Sigmar Gabriel mit Blick auf den Koalitionsgipfel zur Flüchtlingskrise am Sonntag.

SPD stellt neues Einreisekonzept vor
tagesschau 20:00 Uhr, 31.10.2015, Arnd Henze, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Leistungen nur nach Registrierung

Flüchtlinge, die sich dem Registrierungsverfahren verweigern, würden weniger Leistungen bekommen und erhebliche Nachteile im Asylverfahren erleiden, betonte Gabriel. "Die Gewährung von Leistungen ist an diese Registrierung in Einreisezentren gebunden."

Das SPD-Konzept sei im Vergleich mit dem der Union "ein wesentlich intelligenterer Alternativvorschlag". Ziel sei ein besseres, kontrollierteres und geordneteres Verfahren der Einreise und der Registrierung von Asylbewerbern. Denn: "Um Europa, um Deutschland herum gibt es keine Zugbrücke."

Die Einreisezentren sollten von Bund und Ländern in den Erstaufnahmeeinrichtungen betrieben werden. Bei "offensichtlich erfolglosen Anträgen" wie von Asylbewerbern aus sicheren Herkunftsstaaten auf dem Balkan "kann künftig die Entscheidung über den Antrag auch direkt im Einreisezentrum erfolgen und die Wiederausreise von dort aus stattfinden", heißt es in dem SPD-Vorschlag.

Gabriel lehnt Transitzonen erneut ab

Zu den Transitzonen-Plänen der Union sagte Gabriel: "Mir hat ehrlich gesagt noch keiner erklärt, welches Fußballstadion man dafür umrüsten will. Das sind unausgegorene Vorschläge." Vielmehr handele es sich um "riesige Haftzonen".

Bei den Zielen der Flüchtlingspolitik sei sich die SPD mit der Union einig, "da sind wir, glaube ich, nicht auseinander". Differenzen sah Gabriel allerdings auch bei der von CDU und CSU vorgeschlagenen Aussetzung des Familiennachzugs.

Bisherige Pläne noch nicht umgesetzt

Zunächst einmal müsste umgesetzt werden, was bereits verabredet worden sei, so Gabriel. Konkret nannte er Wartezonen als Pufferbereiche für die mit dem Asylbewerber-Andrang überlasteten Kommunen, die fünf bereits verabredeten Drehkreuze und Verteilzentren, von denen ebenfalls noch nichts zu sehen sei, sowie 40.000 vom Bund geplante Plätze in Erstaufnahmeeinrichtungen. Auch die verabredete kürzere Verfahrensdauer beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stehe noch aus.

Zum Streit in der großen Koalition über die deutsche Asylpolitik und zu den Attacken von CSU-Chef Horst Seehofer auf Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Gabriel, es sei bei so schwierigen Fragen "nicht klug", wenn Ultimaten gestellt und Drohungen ausgesprochen würden. "Man muss schon dafür Sorge tragen, dass eine Regierung vernünftig miteinander umgeht", so der Vizekanzler.

Darstellung: