Demonstranten vor dem iranischen Konsulat in Hamburg | Bildquelle: dpa

Berlin, Hamburg und Köln Iranische Proteste erreichen Deutschland

Stand: 03.01.2018 17:01 Uhr

Die Protestwelle gegen die iranische Staatsführung wirkt bis nach Deutschland. Bereits am zweiten Tag in Folge sind Hunderte in Berlin, Hamburg und Köln für einen Systemwechsel im Iran auf die Straße gegangen.

Vor dem Brandenburger Tor in Berlin haben Gegner der iranischen Führung für einen Systemwechsel in dem Land demonstriert. Die Welt müsse die Proteste unterstützen, die sich im ganzen Iran ausgebreitet hätten, forderte der Deutschland-Sprecher des "Nationalen Widerstandsrats Iran", Javad Dabiran. Der Regimewechsel sei in Reichweite.

Demonstranten protestieren vor dem Brandenburger Tor gegen das iranische Regime. | Bildquelle: dpa
galerie

In Berlin protestierten die Gegner des iranischen Regimes vor dem Brandenburger Tor.

Dabiran forderte die Bundesregierung dazu auf, jene iranischen Funktionäre, die für Gewalt gegen Demonstranten verantwortlich seien, auf sogenannte Sanktionslisten zu setzen.

Ihm zufolge nahmen mehr als 100 Menschen an der Demonstration teil. Die Polizei, die mit einem Großaufgebot vor Ort war, sprach von 70 bis 75 Teilnehmern. Bereits am Dienstag hatten rund 200 Menschen ihre Solidarität mit den Protesten im Iran ausgedrückt.

Auf Plakaten der Demonstranten stand nach Angaben von Dabiran unter anderem "Weg mit Rouhani! Weg mit Khamenei!" und "Die iranische Bevölkerung will ein Ende der religiösen Diktatur".

200 Menschen vor Generalkonsulat in Hamburg

Nachdem in Hamburg am Vortag nach Polizeiangaben fast 800 Menschen auf die Straße gegangen waren, demonstrierten heute etwa 200 Menschen vor dem iranischen Generalkonsulat gegen die Regierung in Teheran. Wie die Polizei mitteilte, verlief der Protest laut, aber weitgehend friedlich.

Demonstranten hielten unter anderem Schilder mit der Aufschrift "Nieder mit der Islamischen Republik Iran" in den Händen und forderten die Freilassung aller politischen Gefangenen. Begleitet wurden sie von einem starken Polizeiaufgebot mit Wasserwerfern.

In Köln gingen ebenfalls Menschen auf die Straße, um gegen das iranische Regime zu protestieren. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor.

Über dieses Thema berichtete NDR 90,3 am 03. Januar 2018 um 10:00 und 14:00 Uhr.

Darstellung: