Razzia in Hildesheim | Bildquelle: dpa

Mehr als 1000 Polizisten im Einsatz Groß-Razzia im Rocker-Milieu

Stand: 09.11.2016 10:26 Uhr

Auf der Suche nach Waffen, Munition und "anderen Beweisstücken" hat die Polizei mit einem Großaufgebot eine Razzia im Rocker-Milieu durchgeführt. Mit Details halten sich die Behörden zurück. Unklar ist unter anderem, um welche Rockergruppe es ging.

Die Polizei hat am frühen Morgen in mehreren Bundesländern die Räumlichkeiten einer "rockerähnlichen Gruppierung" durchsucht. Ziel sei es gewesen, Waffen, Munition, Betäubungsmittel, Schriftstücke und "andere Beweismittel" sicherzustellen, teilten die Staatsanwaltschaft Darmstadt und das Hessische Landeskriminalamt mit. Insgesamt waren mehr als 1000 Beamte im Einsatz.

Den Angaben zufolge erstreckte sich die Razzia auf Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hamburg. Man habe inzwischen "alle durchsuchten Objekte unter Kontrolle", schrieb das LKA auf Twitter. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt. So blieb insbesondere unklar, gegen welche Rockergruppe sich die Razzia gerichtet hat.

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) nannte die Aktion einen "sorgfältig geplanten Schlag gegen die Organisierte Kriminalität". Von den Durchsuchungen solle eine klare Botschaft ausgehen: "Egal in welcher Kutte Kriminelle glauben, sich in unserem Land betätigen zu können, wir werden gemeinsam mit aller Härte des Rechtsstaats gegen sie vorgehen."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in den Nachrichten am 09. November 2016 um 10:00 Uhr.

Darstellung: