Eurobündel | Bildquelle: NDR

Forderung der Bundesländer Mehr Transparenz bei Steuersparmodellen

Stand: 09.11.2017 17:07 Uhr

Banken und Anwälte sollen künftig offenlegen, inwiefern sie Kunden beim Steuern Sparen beraten: Das fordern die Finanzminister der Länder. Als Reaktion auf die "Paradise Papers" wollen sie bis zum Sommer einen Gesetzentwurf vorlegen.

Von Julia Stein, Jan Lukas Strozyk und Benedikt Strunz, NDR

Die deutschen Finanzminister planen eine Anzeigepflicht für Steuervermeidungsmodelle. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll im kommenden Sommer vorliegen. Das ist nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" das Ergebnis eines Beschlusses der Länderfinanzminister-Konferenz. Demnach soll in Zukunft eine "Anzeigepflicht für nationale Steuergestaltungen" gelten, nach der zum Beispiel Banken oder Anwälte offen legen müssen, inwiefern sie Kunden bei der Steuergestaltung beraten. Eine Arbeitsgruppe unter Vorsitz von Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz soll den Gesetzesentwurf ausarbeiten.

Die Finanzminister haben den Beschluss, der auf eine Initiative der SPD-geführten Länder zurück geht, mit zehn zu sechs Stimmen angenommen. Neben den SPD-Ländern stimmten auch Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg dafür. Die nun eingerichtete Arbeitsgruppe soll nun "auch Entwicklungen auf EU-Ebene einbeziehen und den begonnenen fachlichen Austausch mit den berufsständischen Organisationen der steuerberatenden Berufe im Sinne einer praktikablen Ausgestaltung der Regelungen fortsetzen", wie es im Beschluss heißt.

Länder-Finanzminister erhöhen Druck auf Bund

Die Idee einer Meldepflicht für Gestaltungsmodelle ist nicht neu, sie wird bereits seit einigen Jahren diskutiert. Das Bundesfinanzministerium unter dem ehemaligen Finanzminister Wolfgang Schäuble war in der Vergangenheit sehr zurückhaltend.

Zudem fordern die Finanzminister in ihrem Beschluss das Bundesfinanzministerium dazu auf, stärker auf einen "zeitnahen Abschluss der Arbeiten auf EU-Ebene hinzuwirken" und die Initiative der EU-Kommission, eine Anzeigepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen in der Europäischen Union zu schaffen, zu unterstützen. Deutschland hatte sich zuletzt sehr zögerlich zu diesem Vorschlag geäußert.

Initiative folgt auf "Paradise Papers"

Der Beschluss ist eine direkte Reaktion auf die Veröffentlichung der "Paradise Papers", die zahlreiche Steuertricks von Großkonzernen und Einzelpersonen öffentlich gemacht haben. Laut der Beschlussvorlage unterstreicht die Veröffentlichung den Handlungsbedarf, die "Paradise Papers" hätten "Steuervermeidungspraktiken von erheblichem Ausmaß" öffentlich gemacht.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. November 2017 um 15:00 Uhr und am 06. November 2011 um 12:20 Uhr.

Darstellung: