Pkw-Maut  | Bildquelle: dpa

Studie zu Pkw-Maut Grüne fürchten ein Minus-Geschäft

Stand: 10.01.2017 08:59 Uhr

Das Lieblingsprojekt des Verkehrsministers, die Pkw-Maut, bekommt neuen Gegenwind: Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Projekt weniger einbringen könnte als zuletzt gedacht. Die Grünen fürchten gar mehr Kosten als Nutzen.

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt geplante Pkw-Maut könnte noch weniger Einnahmen bringen als erwartet. So könnten Gelder in Millionenhöhe ausfallen, weil immer mehr abgasarme Autos auf den Markt kämen. So heißt es in einer neuen Studie des Forums ökologisch-soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion, die dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt. Allein in Deutschland sei der Bestand von Autos mit modernster Abgastechnik seit 2014 von 300.000 auf mehr als sechs Millionen gestiegen.

Mindesterlös laut Studie gefährdet

Halter von neuen, abgasarmen Autos mit Euro-6-Norm zahlen nämlich deutlich weniger für eine Vignette als Fahrzeuge mit höherem Schadstoffausstoß: Für etwa zehn Tage nur vier statt 20 Euro. Unterm Strich lägen die Nettoeinnahmen der Maut jährlich um bis zu 21 Millionen Euro niedriger als angenommen, heißt es in der Studie weiter. Die Gesamteinnahmen der Maut könnten dem Papier zufolge damit sogar unter jene 500 Millionen Euro fallen, die bislang als Mindesterlös galten.

Pkw-Maut ein "Schildbürgerstreich"

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, bezeichnete die Pläne im ARD-Morgenmagazin als Schildbürgerstreich. Laut Gutachten würde sie unter dem Strich womöglich Kosten bis zu 50 Millionen Euro verursachen. Krischer forderte von der Bundesregierung, das Projekt zu überdenken: "Wir führen jetzt eine Maut ein, deren Erhebungskosten wahrscheinlich höher sind als das, was die Einnahmen sind. Das ist natürlich ein Witz. Das wäre jetzt spätestens der Zeitpunkt, das Projekt zu beerdigen." Der Grünen-Politiker forderte gleichzeitig eine stärkere Belastung des Lkw-Verkehrs.

C. Meier, ARD Berlin, im Interview mit O. Krische Bündnis 90/Die Grünen
ARD-Morgenmagazin, 10.01.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Druck kommt auch vom ADAC: Der Automobil-Club forderte das Bundesverkehrsministerium auf, schnellstmöglich alle Einzelheiten zu den geplanten Änderungen an den Mautgesetzen zu veröffentlichen.

Verkehrsministerium widerspricht Studie

Dobrindts Ministerium widersprach der Studie inzwischen. Die eigene Einnahmeprognose von 500 Millionen Euro sei solide und konservativ gerechnet.

Nach langen Streitigkeiten hatten die Bundesregierung und die EU-Kommission Anfang Dezember einen Kompromiss zur Pkw-Maut verkündet. Dieser sieht anders als ursprünglich geplant mehr unterschiedliche Kurzzeitvignetten und dabei günstigere Preise für Halter von umweltfreundlichen Fahrzeugen vor. Laut Dobrindt soll die Maut nach der Bundestagswahl starten.

PKW-Maut als Draufzahlgeschäft?
T. Oppelt, ARD Berlin
09.01.2017 21:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 10. Januar 2017 um 07:39 Uhr sowie die tagesschau am 10. Januar 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: