Die Angeklagte Beate Zschäpe | Bildquelle: AFP

NSU-Prozess Sie spricht erneut

Stand: 24.01.2017 18:38 Uhr

Das Gezerre vor dem Münchner Oberlandesgericht um das psychiatrische Gutachten über Beate Zschäpe geht weiter. Für Zschäpe geht es dabei um viel, wenn nicht sogar um alles. Vielleicht Grund dafür, dass sie sich heute zum zweiten Mal überhaupt zu Wort meldete.

Von Thies Marsen, BR

Es ist das zweite Mal in fast vier Jahren, dass die Hauptangeklagte Beate Zschäpe sich im NSU-Prozess persönlich zu Wort meldet. Zwei Sätze nur, in denen es um einem Brief geht, den sie aus dem Gefängnis an einen anderen inhaftierten Neonazi geschrieben hat. Was Zschäpe konkret sagt, ist vergleichsweise unbedeutend, dass sie sich aber überhaupt einlässt, dass sie selbst das Wort ergreift, zeigt deutlich, dass es für sie im NSU-Prozess derzeit um sehr viel, wenn nicht sogar alles geht.

Streitpunkt Gutachten

Fast den ganzen Verhandlungstag versuchte Zschäpes neuer Wahlverteidiger Hermann Borchert heute, das psychiatrisch-forensische Gutachten von Professor Henning Saß auseinanderzunehmen. Denn der Sachverständige bescheinigt Zschäpe volle Schuldfähigkeit und zieht auch eine mögliche Wiederholungsgefahr in Betracht. Das Gutachten könnte die Grundlage dafür sein, dass Zschäpe nicht nur zu einer hohen Haftstrafe verurteilt, sondern anschließend sogar in Sicherungsverwahrung genommen wird - dass sie also tatsächlich lebenslang eingesperrt werden könnte.

Absichtlich keine Aussage?

Um das zu verhindern, sprach Zschäpe heute sogar selbst. Ihr Anwalt Borchert versuchte zudem die Selbstdarstellung seiner Mandantin zu untermauern, wonach sie keinesfalls emotionslos sei. Vielmehr sei sie von ihren Altverteidigern Anja Sturm, Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl dazu angehalten worden, vor Gericht keine Aussage zu machen und keine Gefühlsregungen zu zeigen. Außerdem insistierte Borchert darauf, dass Zschäpe sich glaubhaft vom Rechtsextremismus distanziert habe.

Stundenlange Wortgefechte

Trotz stundenlanger Debatten, die teils in Wortklaubereien ausarteten, gelang es der Zschäpe-Verteidigung jedoch nicht, die Aussagen, die Saß in seinem Gutachten gemacht hat, zu erschüttern. Am Nachmittag wurde die Befragung des Sachverständigen unterbrochen, morgen haben dann Zschäpes Alt-Verteidiger Sturm, Stahl und Heer die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen.

Streit um Gutachten: Beate Zschäpe ergreift selbst das Wort
Thies Marsen, BR
24.01.2017 18:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: