Emmanuel Macron und Angela Merkel | Bildquelle: AFP

Merkel trifft Macron EU-Reform - auch mit Vertragsänderung

Stand: 15.05.2017 20:03 Uhr

Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin hat der neue französische Präsident Macron gemeinsam mit Kanzlerin Merkel einen Fahrplan für die Reform der EU angekündigt. Dazu könnten auch EU-Verträge geändert werden, erklärten beide. Auch für sein Heimatland kündigte Macron Veränderungen an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der neue französische Präsident Emmanuel Macron wollen der Europäischen Union gemeinsam neue Impulse geben. Die beiden kündigten beim Antrittsbesuch Macrons in Berlin einen Fahrplan für Reformen in der EU und der Eurozone an, die man gemeinsam anstoßen wolle.

Vertragsänderungen möglich

Zur Modernisierung der Europäischen Union könnten dann auch bestehende Verträge geändert werden. Es gebe keinerlei Tabus, betonten beide. "Wir können dem Ganzen eine neue Dynamik geben", sagte Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. "Deutschland wird es auf Dauer nur gut gehen, wenn es Europa gut geht." Und Europa werde es nur mit einem starken Frankreich gut gehen.

Unter anderem soll im Juli nach den französischen Parlamentswahlen eine gemeinsame Kabinettssitzung stattfinden, um konkrete Projekte zu erarbeiten. Der Präsident denke an gemeinsame Initiativen in der Sicherheits- und Wirtschaftspolitik, bei den Investitionen und der sozialen Absicherung, beim Kampf gegen Dumping-Praktiken und bei der Frage der wirtschaftlich abgehängten Arbeitnehmer, verlautete es aus seinem Umfeld.

Merkel empfängt Frankreichs Präsident Macron
tagesthemen 22:45 Uhr, 15.05.2017, Tom Schneider, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neuer Anlauf für bilaterale Beziehungen

Politiker in beiden Ländern erhoffen sich von der Präsidentschaft Macrons neue Impulse für die deutsch-französischen Beziehungen. "Ich glaube, dass es gut ist, wenn wir jetzt Deutschland und Frankreich wieder zusammenführen. In den letzten Jahren war zu viel Differenz zwischen uns", sagte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel.

In einem Punkt kommt Macron der Bundesregierung entgegen: Er wolle keine Vergemeinschaftung alter Schulden in der Eurozone. "Ich habe nie Eurobonds gefordert", stellte Macron in Berlin klar."Das führt zu einer Politik der Verantwortungslosigkeit." In Deutschland war zuletzt diskutiert worden, wie Macron zu gemeinsamen europäischen Anleihen steht. Die Union lehnt die umstrittenen Eurobonds klar ab. Macron plädierte in Berlin allerdings für eine neue Investitionsoffensive in der Eurozone.

Zuschauer warten mit einem Spruchband ''Au nom de l'amité'' (Im Namen der Freundschaft) auf den Besuch des französischen Präsidenten vor dem Kanzleramt in Berlin. | Bildquelle: dpa
galerie

Anhänger der Bewegung "Pulse of Europe" begrüßten Macron mit einem Spruchband, auf dem "Au nom de l'amitié" (Im Namen der Freundschaft) zu lesen war.

Reformen auch in Frankreich

Für sein Heimatland kündigte Macron tiefgreifende Reformen an. Frankreich sei es in den vergangenen 30 Jahren nicht gelungen, das Problem der Massenarbeitslosigkeit zu lösen. "Die Regierung wird sich diesem Ziel verschreiben", versprach Macron, der am morgigen Dienstag die Minister seines Kabinetts benennen will. Wirtschaftliche und soziale Reformen seien wichtig, damit sein Land und Europa vorankomme.

Er erklärte, Deutschland und Frankreich seien an einem "historischen Moment" angekommen. Angesichts des Vormarschs der Populisten in Europa müssten beide Länder noch stärker zusammenarbeiten. "Unser Verhältnis braucht noch mehr Vertrauen und konkrete Ergebnisse." Davon hänge der Erfolg der Europäischen Union ab. Er versprach Merkel: "Ich werde ein offener, direkter und konstruktiver Partner sein."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Mai 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: