Angela Merkel im Bundestag | Bildquelle: dpa

Staatsbürgerschaft Merkel verteidigt den Doppelpass

Stand: 29.04.2017 09:09 Uhr

Trotz heftiger Kritik aus den eigenen Reihen: Bundeskanzlerin Merkel hat die doppelte Staatsbürgerschaft verteidigt. Weil so viele Deutsch-Türken für Erdogans Verfassungsreform gestimmt hatten, war die Diskussion um den Doppelpass erneut ausgebrochen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die doppelte Staatsbürgerschaft gegen teils massive Kritik aus eigenen Reihen verteidigt. "Ein Türkischstämmiger mit Doppelpass kann ebenso loyal zu Deutschland stehen wie ein Türkischstämmiger, der nur die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt", sagte die CDU-Vorsitzende dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland". Mehrere Unionspolitiker hatten sich kürzlich dafür ausgesprochen, im Wahlprogramm eine Abschaffung zu verankern.

Türkei-Referendum hat Debatte entfacht

Vielmehr müsse die Frage gestellt werden, "wie wir Menschen schon möglichst früh von unserer Art zu leben, unserem Grundgesetz, unseren Werten überzeugen", betonte Merkel. Im bevorstehenden Wahlkampf hoffe sie auf eine ernsthafte Debatte, wie Integration gelingen könne. "Das Thema Staatsbürgerschaft gehört mit dazu, aber es ist sicher nicht das entscheidende."

Seit dem Verfassungsreferendum in der Türkei ist angesichts des Wahlverhaltens der Deutsch-Türken die Debatte um den Doppelpass wieder aufgeflammt. Unionspolitiker stellten die seit 2014 geltende Rechtslage infrage, nach der in Deutschland geborene Kinder von Ausländern in der Regel zwei Pässe behalten dürfen. In Deutschland lebten im Jahr 2015 rund 1,7 Millionen Menschen, die neben dem deutschen Pass noch den eines anderen Landes hatten.

Merkel verteidigt Doppelpass
C. Prössl, ARD Berlin
29.04.2017 18:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. April 2017 um 07:03 Uhr

Darstellung: