Flüchtlinge in Altena (NRW) | Bildquelle: dpa

Monitor-Umfrage zu Flüchtlingen Kommunen kaum überfordert?

Stand: 25.02.2016 10:01 Uhr

An der Grenze der Belastbarkeit, aber nicht überfordert - so sehen viele Kommunen in Deutschland die Herausforderung durch hohe Flüchtlingszahlen. Das ist das überraschende Ergebnis einer Umfrage des ARD-Magazins Monitor unter Städten und Gemeinden.

Von Moritz Seidel und Jochen Taßler, WDR

50 Prozent der befragten Kommunen geben an, dass die Grenze erreicht sei, man aber mit aktuellen Zahl der Flüchtlinge zurechtkomme. 16 Prozent könnten laut eigener Einschätzung sogar noch mehr Flüchtlinge aufnehmen. 28 Prozent wollten sich zu der Frage nicht äußern, wie stark belastet sie sich empfinden. Entgegen weitläufiger Annahmen sehen sich nur sechs Prozent der Kommunen selbst überfordert. An der Umfrage beteiligten sich 373 von 700 Städte und Gemeinden Deutschlands, die Monitor in den vergangenen Wochen befragt hat.

Altena im Sauerland gehört zu den Gemeinden, die bereit sind, noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Und das, obwohl sie schon jetzt mehr Flüchtlinge beherbergt, als sie eigentlich müsste. Bürgermeister Andreas Hollstein wirbt aktiv dafür, dass mehr Flüchtlinge kommen, weil er sie als Chance sieht: "Die Hälfte der Flüchtlinge sind unter 25", sagt er. "Das ist etwas, das in unserer Gesellschaft fehlt. Die kommen mit allen möglichen Erfahrungen und Biografien, das sind weder Akademiker, noch sind das alles nur Analphabeten. Wir müssen versuchen Menschen mitzunehmen und sie schnell in den Arbeitsmarkt zu integrieren.“ Von den Ergebnissen der Umfrage fühlt sich Hollstein bestätigt.

Gemeinden doch nicht überlastet
tagesschau 14:00 Uhr, 25.02.2016, Jochen Taßler, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Große Unterschiede bei Flüchtlingszahlen

Auch der Stadtsoziologe Aladin El-Mafaalani von der FH Münster sieht die Kommunen insgesamt gut aufgestellt. Es gebe aber viele Motive, die Situation öffentlich dramatischer darzustellen als sie sei. "Wer laut und nachdrücklich ‚Wir sind überfordert‘ schreit, kann besser Finanzierungshilfen fordern, kann hausgemachte Probleme auf die derzeitige Situation schieben oder sich politisch profilieren", sagt er.  

Die Umfrage gibt auch Aufschluss darüber, wie Flüchtlinge in deutschen Kommunen zum Jahresanfang 2016 verteilt sind. Der Durchschnitt liegt demnach bei 14,5 Flüchtlingen je Kommune pro tausend Einwohner. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede:  Während einzelne Kommunen nur einen Flüchtling pro 1000 Einwohner aufgenommen haben, liegt der Spitzenwert im sächsischen Borna bei rund 33 Flüchtlingen pro 1000 Einwohnern.

Besonders viele Kommunen Bayerns und Nordrhein-Westfalens finden sich in der Spitzengruppe wieder, während überproportional viele Kommunen in Baden-Württemberg am Ende der Tabelle stehen. Bei diesen Berechnungen wurden von den Bundesländern betriebene Einrichtungen nicht mit eingerechnet.

Flüchtlinge in Passau | Bildquelle: dpa
galerie

In Bayern und Nordrhein-Westfalen sind die Gemeinden, die die meisten Flüchtlinge pro Einwohner aufnehmen.

Große Anstrengungen

Um eine Integration der Flüchtlinge zu erleichtern, fordern Experten, möglichst viele Flüchtlinge dezentral in eigenen Wohnungen unterzubringen. Die Umfrage zeigt, dass das von den Kommunen sehr unterschiedlich gehandhabt wird. 43 Prozent geben an, überwiegend auf Gemeinschaftsunterkünfte zu setzen, während 40 Prozent  Flüchtlinge bevorzugt in einzelnen Wohnungen unterbringen.

Der Deutsche Städtetag sieht sich durch die Monitor-Umfrage in seiner Einschätzung bestätigt, dass die deutschen Kommunen zwar an der Grenze ihrer Belastbarkeit agierten, aber nicht überfordert seien. Dennoch fordert der Städtetag mehr Unterstützung von Bund und Ländern, um mehr für die Integration der Flüchtlinge tun zu können. Die Kommunen "bewältigen die Situation gegenwärtig dank großer Anstrengungen", heißt es in einer Stellungnahme gegenüber Monitor. Und wie die Umfrage zeigt, könnte jede sechste Kommune sogar noch mehr.

Das Magazin Monitor können Sie heute Abend um 22.15 Uhr im Ersten sehen.

Darstellung: