Gipfel zu Jugendarbeitslosigkeit Zeichen setzen in Wahlkampfzeiten

Stand: 03.07.2013 20:07 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zum Gipfel gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union eingeladen. Doch mehr als den Austausch von Ideen und Erfahrungen gab es nicht, konkrete Beschlüsse blieben aus. Die Opposition kritisiert den Gipfel als bloßes Wahlkampfspektakel der Regierungskoalition.

Von Carsten Schabosky, WDR, ARD-Hauptstadtstudio

Im Kanzleramt war es ganz schön voll. Kanzlerin Merkel, CDU, hatte zwanzig Regierungschefs und deren Minister eingeladen. Ihr Ziel war es, Maßnahmen zu besprechen, um gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu kämpfen. Dabei war es der Kanzlerin wichtig, dass es nicht nur um das Geld geht: "Ich glaube, das Geld ist im Augenblick nicht das Problem, sondern: Womit wollen wir in Zukunft unser Geld verdienen? Wie können wir jungen Menschen eine Chance geben? ", sagte Merkel. Im Zentrum des Gipfels standen daher vor allem Maßnahmen, die die Wirtschaft wieder vorwärts bringen sollen, wie etwa Überlegungen zur Kreditvergabe an kleinere und mittlere Unternehmen.

EU-Staaten wollen Jugendarbeitslosigkeit energischer bekämpfen
tagesthemen 22:28 Uhr, 03.07.2013, Gabi Kostorz, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine neuen Beschlüsse gegen Jugendarbeitslosigkeit

Schon am Morgen war jedoch klar: Große Beschlüsse wird es heute nicht geben. Vor allem sollten Erfahrungen und Ideen ausgetauscht werden. Arbeitsministerin von der Leyen, CDU, forderte eine schnelle Vermittlung von arbeitslosen Jugendlichen auf unbesetzte Arbeitsplätze. "Wenn junge Menschen im Süden Arbeit und Ausbildung suchen und im Norden Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze frei sind, dann lasst uns das zusammen bringen", fasste die Arbeitsministerin ihre Forderung zusammen. Desweiteren will sie den Ausbau der dualen Ausbildung fördern, der ihrer Ansicht nach wesentlich zur Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit beigetragen habe. Wirtschaftsminister Rösler, FDP, wurde noch direkter : "Allein in diesem Jahr sind noch ca. 30.000 Ausbildungsplätze unbesetzt. Und deswegen ermuntere ich gerade die jungen Menschen in Südeuropa: Kommt zu uns!"

Gipfel zu Jugendarbeitslosigkeit ohne neue Beschlüsse
C. Schabosky, ARD Berlin
03.07.2013 17:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Merkel produziert nur heiße Luft!"

Ein spanischer Lehrling demontiert in Bad Homburg ein Waschbecken | Bildquelle: dpa
galerie

Immer mehr Jugendlich aus EU-Ländern suchen Arbeit in Deutschland.

Das kam allerdings bei den etwa 150 protestierenden Jugendlichen vor dem Kanzleramt nicht gut an. Diese hielten symbolisch Haartrockner in die Luft. "Bitte keine heiße Luft mehr!“ lautete die Botschaft der Demonstration, die vom Deutschen Gewerkschaftsbund organisiert wurde. "Wir wollen sagen, dass Merkel nur heiße Luft produziert, indem sie Maßnahmen ergreift, die eigentlich nichts bringen", erklärte eine Teilnehmerin. Die Jugendlichen fordern noch mehr Geld und Maßnahmen, um junge Menschen wieder eine Ausbildung zu ermöglichen. "Das ist sozusagen eine verlorene Generation, wenn wir das nicht machen", fügte ein junger Mann hinzu.

Gabriel: "Gipfel ist nur Wahlkampf für Schwarz-Gelb"

Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel demonstrierte mit. Er kritisierte, der Gipfel sei nur Wahlkampf für Schwarz-Gelb. Die sechs Milliarden Euro, die Europa zum Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit bereitstellt, seien außerdem viel zu wenig. Nötig sei mindestens das Dreifache. Durch eine europäische Finanz-Transaktions-Steuer, also eine Art Mehrwertsteuer auf Finanzgeschäfte, könne das Geld leicht beschafft werden.

Der Bundeskanzlerin warf Gabriel vor, trotz mehrfacher Aufforderung nichts gegen die Jugendarbeitslosigkeit unternommen zu haben. "Sie hat es immer abgelehnt", so Gabriel, " und jetzt kurz vor der Bundestagswahl gibt es eine solche Aktion. Das sieht ein bisschen nach dem alten deutschen Sprichwort aus: Am Abend werden die Faulen fleißig.“ Seine Oppositionskollegin Katja Kipping von den Linken macht die Sparpolitik der EU verantwortlich, für die die Jugendlichen nun mit ihrer Arbeitslosigkeit bezahlen müssten. "Der Kurs der Lohn- und Sozialkürzungen innerhalb von Europa ist es gerade, der die Binnennachfrage abwürgt", erläuterte Kipping.

Fest steht, über fünf Millionen Junge Menschen unter 25 Jahren haben in Europa keinen Job. Konkrete Lösungen für dieses europäische Problem gab es heute nicht. Es wurde aber ein Zeichen gesetzt. Den nächsten Gipfel dazu soll es schon im Herbst geben.

Darstellung: