Interview

Gabriel in Bagdad | Bildquelle: AP

Gabriel in den Tagesthemen "Sind verlässlicher Partner im Kampf gegen IS"

Stand: 19.04.2017 21:34 Uhr

Muss Deutschland mehr Soldaten in den Kampf gegen den IS entsenden? Nein, sagt Außenminister Gabriel in den tagesthemen. Deutschland leiste seinen Beitrag durch Ausbildung und Aufklärung. Mit Blick auf die Türkei betonte der Minister, die Fortsetzung der Zusammenarbeit sei ohne Alternative.

Im Irak tobt der Kampf gegen den IS besonders heftig, seit Monaten wird um Mossul - die Hochburg der Terroristen im Norden des Landes - gekämpft, Terroranschläge sind an der Tagesordnung. An der Seite des Irak kämpft eine US-geführte internationale Allianz. Deutschland allerdings hält sich weitgehend heraus und beschränkt sich auf Aufklärung und Ausbildung.

Dabei soll es nach Worten von Außenminister Sigmar Gabriel, derzeit zu Besuch in Bagdad, auch bleiben: "Wir als Deutsche sind im Kampf gegen den Terror beteiligt, indem wir die Armee ausbilden", sagte er in den tagesthemen. Die Schlagkraft der Armee sei "wesentlich besser" geworden, daher werde der Kampf gegen den "Islamischen Staat" auch erfolgreicher geführt. Gabriel betonte, dass die Debatte um einen Einsatz der Bundeswehr eine "sehr deutsche" sei, die im Irak gar keine Rolle spiele: "Niemand von meinen Gesprächspartnern hier hat auch nur im Ansatz gefordert, Deutschland möge mehr militärische Präsenz zeigen", sagte Gabriel. Zugleich warnte er, die Debatte auf den militärischen Aspekt zu verengen: Wiederaufbau sei mindestens ebenso wichtig. Das wüssten die Menschen vor Ort sehr genau. Und es sei sehr klar, dass Deutschland hier ein verlässlicher Partner sei.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel im Gespräch mit Caren Miosga
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kampf gegen den Terror im Interesse Deutschlands

Eine ebenfalls "sehr deutsche Debatte" nannte Gabriel die Diskussion um einen Abzug der Bundeswehr-Tornados aus dem türkischen Incirlik, von wo aus die Bundeswehr Aufklärungsflüge gegen den IS fliegt. "Wir sind dort, weil wir die internationale Koalition gegen den Terrorismus unterstützen - das heißt: Wir sind im eigenen Interesse da", sagte Gabriel. Ein Abzug der Soldaten wegen des Referendums in der Türkei sei nicht nur unbesonnen, sondern Deutschland schade sich selbst.

Demokratische Kräfte in der Türkei stärken

Überhaupt sieht Gabriel keinen Grund, die Zusammenarbeit mit der Türkei aufzukündigen. Vielmehr müssten Dialog und Zusammenarbeit fortgesetzt werden - gerade weil "die Türkei ein europäischer Nachbar ist". Ansonsten erreiche man nur, dass die Türkei "näher an Russland ranrückt". "Das kann nicht unser Interesse sein", sagte Gabriel. Nun komme es darauf an, die demokratischen Kräfte in der Türkei zu stärken.

Den Vorwurf, Berlin lasse sich von der türkischen Regierung wegen des Flüchtlingsabkommens "in Geiselhaft" nehmen, wies Gabriel zurück. "Die Türkei ist bei der Kooperation in der Flüchtlingsfrage mindestens so sehr auf die europäische Kooperation angewiesen, wie Europa auf die Türkei." Zwar verstehe er den Frust vieler angesichts der Entwicklung in der Türkei. Aber die Situation sein kompliziert und lasse sich nur durch Dialog lösen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 19. April 2017 um 22:15 Uhr.

Darstellung: