Beschädigte Betonplatten auf der A10 zwischen Niederlehme und dem Dreieck Spreeau | Bildquelle: dpa

Autobahnabschnitte gesperrt Hitze lässt Fahrbahnen aufplatzen

Stand: 02.06.2018 07:17 Uhr

Die Hitze war auch für manche Autobahn zu viel: Gleich an mehreren Stellen platzten die Fahrbahnen auf. Im Fachjargon: "Blow-up". In Sachsen wiederum gibt es Probleme mit Asphalt-"Anschiebungen".

Die Hitzewelle der vergangenen Tage hat bei einigen Straßen in Deutschland Schäden an der Betondecke hinterlassen. Auf der Autobahn 1 zwischen Bad Oldesloe und dem Autobahnkreuz Bargteheide mussten etwa alle drei Spuren und der Standstreifen saniert werden. Pro Tag rollen im Schnitt 70.000 Fahrzeuge über diesen Abschnitt.

Auch auf der A10 bei Berlin war Mitte der Woche die Fahrbahn aufgrund der großen Hitze aufgeplatzt - ein "Blow-up" genanntes Phänomen. Nahe dem Dreieck Spreeau mussten zwei von drei Fahrspuren zeitweise gesperrt werden. Eine dritte Spur samt Standstreifen wird kommende Woche repariert.

Betonkrebs auf der A9

Nach einem Hitzeschaden auf der Autobahn 9 in Sachsen-Anhalt fuhren Autobahnmeisterei und Polizei am Freitag rund um die Uhr Streife zwischen Weißenfels und Naumburg. So sollten mögliche weitere Schäden an der Fahrbahn schnellstmöglich entdeckt werden, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums. Der etwa 25 Kilometer lange Abschnitt der A9 gilt als besonders gefährdet. Grund sind Schäden durch "Betonkrebs", bei dem Kieselsäuren den Kalk im Gemisch zersetzen.

Zuletzt war ein "Blow-up" auf einem Abschnitt in Richtung München entdeckt worden. Zwei der drei Spuren wurden für die Reparatur gesperrt.

Blow-ups entstehen auf Beton. Können sich etwa nebeneinander liegende Betonplatten bei Hitze nicht ausreichend ausdehnen, schieben sie sich zuweilen übereinander. Dadurch kann die Fahrbahn gesprengt werden.

ADAC fordert Invesitionen

Der ADAC rät dem Bund zu einer langfristigen Strategie und Investitionen. Gefährdet seien die Betonfahrbahnen besonders, wenn sie bereits beschädigt seien. Als kurzfristige Maßnahme habe man begonnen, auf den gefährdeten Abschnitten "Entspannungsschnitte" anzulegen, die durch Asphalt ersetzt werden, sagte ein ADAC-Sprecher. Diese Maßnahme ersetze aber keine Grundsanierung, die bei den meisten der betroffenen Autobahnen anstehe.

Der ADAC rät Fahrern, auf gefährdeten Strecken langsamer zu fahren und mehr Abstand zum Vordermann zu halten. Motorradfahrer sollten betroffene Strecken meiden, für sie sei das Phänomen besonders gefährlich.

Asphalt-Probleme in Sachsen

In Sachsen gibt es Probleme mit Asphalt: Sogenannte Anschiebungen sind vor allem bei Motorradfahrern gefürchtet. Das sind kleinere Huckel etwa vor Brücken. Dies komme normalerweise erst am Ende der Sommerferien vor, sagte eine Sprecherin des Landesamts für Straßenbau und Verkehr. Dieses Jahr aber seien sie aufgrund der sommerlichen Temperaturen jetzt schon da.

In Sachsen sind etwa die Hälfte der Straßen aus Beton, die andere Hälfte aus Asphalt.

Schwere Schäden bei Unwettern in Deutschland
tagesthemen 21:45 Uhr, 01.06.2018, Peter Sonnenberg, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwere Unwetter am Freitag

Am Freitag hatten Unwetter schwere Schäden angerichtet. In der Eifel wurde ein Zoo überschwemmt. Zunächst wurde irrtümlicherweise angenommen, dass dabei mehrere Raubkatzen ausbrechen konnten. Später wurden sie allerdings doch in ihren Gehegen entdeckt. Nur ein Bär entkam und wurde erschossen.

In Soest wurde die Innenstadt zwischenzeitlich überschwemmt. Allein am Nachmittag zählte die Feuerwehr etwa 500 Notrufe.

Die Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel mussten den regulären Flugbetrieb zeitweise einstellen. In Schönefeld gab es zwischen 17.45 Uhr und etwa 20.00 Uhr aus Sicherheitsgründen keine Abfertigung. In Tegel wurde die Abfertigung um 19.45 Uhr eingestellt. Inzwischen findet sie aber wieder statt.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 01. Juni 2018 um 11:17 Uhr.

Darstellung: