Bundestag | Bildquelle: REUTERS

Schäubles Haushaltplan im Bundestag Flüchtlingskrise hat "absolute Priorität"

Stand: 08.09.2015 13:47 Uhr

Bei der Bundestagsdebatte über den Etatentwurf für 2016 hat Finanzminister Schäuble klargestellt: Die Bewältigung der Flüchtlingskrise hat Vorrang in der Haushaltspolitik. Neue Schulden sollen aber nicht gemacht werden. Die Opposition sprach Schäubles Entwurf Zukunftstauglichkeit ab.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will keine neuen Kredite aufnehmen, um die Milliardenkosten für die Flüchtlingshilfe zu bewältigen. Der CDU-Politiker verwies im Bundestag auf die sechs Milliarden Euro, die für Bund, Länder und Kommunen kommendes Jahr zusätzlich bereitgestellt werden sollen und erklärte: "Wir wollen das ohne neue Schulden schaffen." Auch in den Folgejahren solle es bei einer "schwarzen Null" bleiben, sagte er zum Auftakt der Haushaltsberatungen.

"Unser Land hat die Kraft dazu"

Die Eingliederung der Flüchtlinge sei die größte Aufgabe Deutschlands seit langer Zeit, fügte Schäuble hinzu. Dem hätten sich alle anderen Ausgabewünsche unterzuordnen. "Die Bewältigung dieser anspruchsvollen Aufgabe hat absolute Priorität", sagte er. Deutschland könne dies finanziell meistern, da es hierzulande trotz Risiken im weltwirtschaftlichen Umfeld eine robuste Konjunktur gebe. "Unser Land hat die Kraft dazu."

Schäuble wertete es als Bestätigung seiner Haushaltspolitik, dass Deutschland die Herausforderungen durch die Flüchtlingskrise finanziell meistern könne. "Wir haben uns in den letzten Jahren finanzielle Handlungsfähigkeit erarbeitet", sagte er. "Das ist das Resultat konsequenter Sanierung des Bundeshaushalts." Er erwarte auch für die kommenden Jahre eine positive Haushaltsentwicklung.

Flüchtlingskrise soll Vorrang haben
tagesschau 20:00 Uhr, 08.09.2015, Tamara Anthony, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im Streit zwischen Bund, Ländern und Kommunen über die finanzielle Lastenverteilung der Flüchtlingskrise mahnte Schäuble zur Zurückhaltung: "Es macht jetzt wenig Sinn, in einen Überbietungswettbewerb einzutreten, wer wieviel bezahlen soll". In den kommenden Wochen müsse zunächst geklärt werden, wer nun welche Aufgaben zu übernehmen hat.

Opposition wirft Regierung Versäumnisse vor

Die Opposition sprach Schäubles Entwurf Weitsicht und Zukunftstauglichkeit ab. Die Regierung hätte die Flüchtlingskrise viel früher kommen sehen müssen, sagte der Grünen-Haushälter Sven Christian Kindler im Bundestag. In Schäubles Überlegungen zur Flüchtlingskrise sehe er "keine große Idee, kein großes Konzept".

Auch Linken-Fraktionsvize Dietmar Bartsch warf der Regierung Versäumnisse vor. Sie setze sich bei den europäischen Partnern nicht energisch genug für eine wirksame Antwort auf die Krise ein. Eine Änderung in der Flüchtlingspolitik verfolge die Bundesregierung "nicht mit der gleichen Hartnäckigkeit" wie die Euro-Rettung.

1/8

Regierungsentwurf Bundeshaushalt 2016 (Stand Juli 2015)

Übersicht

Übersicht

In Schäubles Haushaltsentwurf sind bisher Ausgaben in Höhe von 312 Milliarden Euro vorgesehen, das sind 10,4 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Die Aufnahme von Krediten sieht der Entwurf nicht vor. Noch nicht berücksichtigt in Schäubles Entwurf sind die Mehrausgaben für die Flüchtlinge.

Darstellung: