Offenbar nutzen Generäle seit Jahren ohne Genehmigung die Flugbereitschaft der Regierungsflotte. | Bildquelle: dpa

Bundeswehr-Generäle Tricksereien bei der Flugbereitschaft?

Stand: 15.09.2017 09:29 Uhr

Neue Negativ-Schlagzeilen bei der Bundeswehr: Laut einem Medienbericht tricksen einige Generäle, um die Flugbereitschaft für eigene Dienstreisen zu nutzen. Dabei ist die Regierungsflotte eigentlich für andere gedacht.

Einem Zeitungsbericht zufolge nutzen Bundeswehrgeneräle die Flugbereitschaft für Dienstreisen, obwohl sie dazu generell nicht berechtigt sind. Die Flüge würden als Trainings- und Ausbildungsflüge für die Piloten gekennzeichnet, um das für die Genehmigungen zuständige Verteidigungsministerium zu umgehen. Das gehe aus internen E-Mails der Flugbereitschaft hervor, auf die sich die Zeitungen der Funke Mediengruppe berufen.

Dienstreisen geplant, Trainingsflüge beantragt

Das Verteidigungsministerium listete auf Anfrage der Funke-Zeitungen insgesamt 22 Aus- und Weiterbildungsflüge zwischen August 2015 und Juli 2017 auf, bei denen Generäle an Bord waren. Eine Ministeriumssprecherin wird mit der Aussage zitiert, dass bei Aus- und Weiterbildungsflügen "grundsätzlich im Rahmen freier Kapazitäten die Möglichkeit des dienstlich veranlassten Mitfluges von Bundeswehrangehörigen, z.B. bei Dienstreisen" bestehe. Den Zeitungen liegen aber Unterlagen vor, wonach es teilweise andersherum angelegt wurde: Generäle hätten Dienstreisen geplant, für die dann "Trainingsflüge" beantragt wurden.

Generäle gehören nicht zu Anfrageberechtigten

Die Regierungsmaschinen der am Flughafen Köln/Bonn beheimateten Flugbereitschaft stehen dem sogenannten politischen und parlamentarischen Bereich zur Verfügung. Die Flieger anfragen dürfen der Bundespräsident und die Mitglieder der Bundesregierung.

Generäle der Bundeswehr gehören dem Bericht zufolge nicht zu den Anfrageberechtigten. Sie könnten theoretisch Sonderflüge im Verteidigungsministerium beantragen, müssten diese dann allerdings aus ihrem Haushalt bezahlen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. September 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: