Elektronische Fußfesseln | Bildquelle: dpa

Kabinettsbeschluss Fußfesseln auch für verurteilte Extremisten

Stand: 08.02.2017 11:26 Uhr

Nach und nach arbeitet das Kabinett die Liste der Minister Maas und de Maizière zur Sicherheit ab. Heute billigte es einen Entwurf, der elektronische Fußfesseln für verurteilte Extremisten ermöglicht - auch nach der Haft.

Verurteilte Extremisten sollen künftig nach der Haft mit einer elektronischen Fußfessel überwacht werden können. Das Bundeskabinett billigte einen entsprechenden Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas. Die Fußfessel soll demnach bei extremistischen Straftätern zugelassen werden, die wegen schwerer Vergehen, der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, der Terrorfinanzierung oder der Unterstützung von Terrorgruppen verurteilt wurden.

Gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio hatte Maas im Vorfeld der Sitzung darauf verwiesen, dass solche Straftäter auch nach ihrer Verurteilung und Haftverbüßung eine Gefahr darstellen könnten - dies haben man "leider allzu oft erlebt". Eine Fußfessel ermögliche es, ihre Wege besser zu verfolgen. Das sei "kein Allheilmittel, werde aber die Arbeit der Sicherheitsbehörden wesentlich erleichtern.

Fußfesseln auch für Gefährder

Vergangene Woche hatte das Kabinett bereits eine Regelung verabschiedet, um islamistische Gefährder, die in länderübergreifenden Netzwerken aktiv sind, mit Hilfe einer elektronischen Fußfessel präventiv durch das Bundeskriminalamt überwachen zu können.

Allerdings ist noch unklar, ob diese Regelung auch in den Bundesländern angewandt wird, wie ARD-Korrespondent Michael Stempfle schreibt. Denn dazu müssten die Ländern erst ihre Polizeigesetze ändern. Die Fußfessel für Gefährder sei deshalb vor allem ein Signal an die Länder, so Stempfle. Zudem ist umstritten, ob Personen, die noch keine Straftat begangen haben, so überwacht werden dürfen.

Strengere Strafen für Gewalt gegen Polizisten
tagesschau 16:00 Uhr, 08.02.2017, Matthias Deiß, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schneller an die Fessel

Das heute verabschiedete Gesetz ergänzt die Regelungen, die es bereits jetzt für verurteilte Straftäter gibt. Zudem senkt es die Mindesthaftstrafe, die ein Täter vollständig verbüßt haben muss. Waren es bislang drei Jahre, so reichen künftig schon zwei Jahre aus.

Dieser Punkt war zwischen Union und SPD lange umstritten. Insbesondere die hessische Landesregierung hatte auf eine noch niedrigere Frist gedrängt. In dem Bundesland gibt es seit 2013 einen deutlichen Anstieg an Verfahren in Zusammenhang mit Islamismus. Viele Angeklagte werden aber zu Strafen von unter zwei Jahren verurteilt.

Die Regelungen gehen auf eine Vereinbarung von Maas und Innenminister Thomas de Maiziere vom 10. Januar zurück. Als Konsequenz aus dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hatten sie sich auf eine Reihe von Maßnahmen verständigt.

Fußfessel und härtere Strafen bei Gewalt gegen Einsatzkräfte
T. Oppelt, ARD Berlin
08.02.2017 16:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten tagesschau24 am 08. Februar 2017 um 11:00 Uhr und die tagesschau um 12:00 Uhr.

Darstellung: