Katrin Göring-Eckardt, Sahra Wagenknecht, Peter Altmaier, Frauke Petry, Horst Seehofer, Martin Schulz, Christian Lindner

Neues Format "Frag selbst" Ihre Fragen an Spitzenpolitiker

Stand: 30.06.2017 12:15 Uhr

Was Wähler-Fragen bewirken können - dafür war Merkels Kehrtwende bei der Ehe für alle ein eindrucksvolles Beispiel. Zur Bundestagswahl öffnen tagesschau und ARD-Hauptstadtstudio den direkten Draht nach Berlin: Bei "Frag selbst" stellen Sie die Fragen, Spitzenpolitiker antworten.

Von Patrick Weinhold, André Steins, Tamara Anthony

Wer wählt, will wissen. Darum stellen tagesschau und ARD-Hauptstadtstudio vor der Bundestagswahl den Wähler in den Mittelpunkt. Im neuen Social-Media-Format "Frag selbst" bestimmen Sie, die User, welche Fragen die Spitzenpoliker beantworten sollen - sei es zum Wahlprogramm, zur aktuellen Politik oder zur Person.

"Viele haben das Gefühl, nicht gehört zu werden"

"Diese Wahl ist anders. Es wird so viel über Politik diskutiert wie selten und gleichzeitig haben viele das Gefühl, nicht gehört zu werden. Hier bestimmen die User, was und wie gefragt wird und ob sie die Antworten überzeugend finden. Das macht den Reiz unseres neuen Formates aus", sagt Tina Hassel. Die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios führt durch den Live-Dialog.

Katrin Göring-Eckardt war die erste, die sich Ihren Fragen gestellt hat. Es folgen mit - unter anderen - Martin Schulz, Horst Seehofer und Peter Altmaier weitere Spitzenpolitiker aller Parteien, die Aussicht haben, in den neuen Bundestag zu kommen.

"Frag selbst" - die Termine

  • Katrin Göring-Eckardt (Grüne): 2. Juli
  • Sahra Wagenknecht (Die Linke): 13. Juli
  • Peter Altmaier (CDU): 16. Juli
  • Frauke Petry (AfD): 13. August, 19:00 Uhr
  • Horst Seehofer (CSU): 20. August
  • Martin Schulz (SPD); 27. August 2017
  • Christian Lindner (FDP): 30. August 2017

Internet statt Marktplatz

Gerade in Zeiten von Fake-News und Filter-Blasen wächst die Bedeutung des direkten Dialogs mit politisch Verantwortlichen. So können Meinungen überprüft, Einstellungen abgefragt oder Vorurteile zurückgeholt werden. Austausch, der früher vor allem auf dem Marktplatz stattfand, ist auch im digitalen Netz wichtig. "Frag selbst" erreicht die Nutzer auf allen Ausspielwegen - auf dem Desktop, dem Tablet und dem Smartphone.

Fragen ab jetzt einsenden

Fragen können live per Kommentar bei Facebook, über die Webseite www.frag-selbst.de, als Video an frag-selbst@tagesschau.de oder über den Facebook Messenger (Tagesschau) geschickt werden.

Zu sehen sind die Gespräche im Livestream auf www.frag-selbst.de und www.tagesschau.de sowie als "Facebook Live" auf den Facebook-Kanälen von tagesschau, ARD-Hauptstadtstudio, Bericht aus Berlin und Das Erste. Tagesschau24 überträgt die Fragerunde im Fernsehprogramm.

Interview: Frag' selbst!
tagesschau 12:00 Uhr, 30.06.2017, Katharina Döpler, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Juni 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: