Bahr, Rösler und Lindner

ARD setzt sich für Rettung der FDP ein Spendengala soll Liberale retten

Stand: 01.04.2012 06:50 Uhr

Sie ist die Partei von Theodor Heuss, Walter Scheel und Hans-Dietrich Genscher - und hat die Bundesrepublik Deutschland mitgeprägt. Nun ist die Freie Demokratische Partei nach zahlreichen Wahldebakeln in ihrer Existenz nachhaltig gefährdet. Die Intendanten der ARD haben deshalb beschlossen, der FDP beizustehen: Am Sonnabend, den 29. April, wird Florian Silbereisen im Thomas-Dehler-Haus in Berlin unter dem Motto "Die große Freie Demokratische Party" eine Spendengala zur Rettung der Partei moderieren.

Bilderstrecke Otto Graf Lambsdorff
galerie

Veteranen aus besseren FDP-Tagen: Hans-Dietrich Genscher, Otto Graf Lambsdorff, Walter Scheel (von links nach rechts).

In einer Erklärung der ARD-Verantwortlichen heißt es dazu: "Die FDP ist politisches wie gesellschaftliches Urgestein der Bundesrepublik. Es gehört daher auch zu dem Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, sich für den Erhalt dieser geschichtsträchtigen Institution einzusetzen."

Unterstützung auch aus den anderen Parteien

Dieser Meinung schließen sich auch die Generalsekretäre von CDU, CSU, SPD und Grünen an, die die Aktion ausdrücklich begrüßen. Mit der Wahl von Bundespräsident Joachim Gauck habe man schon einmal bewiesen, dass man für ein höheres Ziel tagespolitische Differenzen überwinden könne, so CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. "Schließlich haben wir alle schon einmal mit der FDP koaliert", fügte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hinzu.

Eben diese wechselnden Kooperationen sind Thema des großen Koalitionsbingos: In dem Quiz lassen Eckart von Hirschhausen und Jörg Schönenborn im Rahmen der Gala die schönsten Koalitionen sowie die Gründe ihres Scheiterns Revue passieren. Zu gewinnen gibt es exklusive FDP-Devotionalien wie einen echten Genscher-Pullunder und bisher unveröffentlichte Original-Gesangsaufnahmen von Walter Scheel.

Scheel mit Ehefrau in China (Bildquelle: picture-alliance / Sven Simon)
galerie

Walter Scheel, hier nicht hoch auf dem gelben Wagen, sondern mit seiner zweiten Frau Mildred an der chinesischen Mauer.

Soziale Verantwortung für schwer vermittelbare Kräfte

Nicht zuletzt ist die Rettung der FDP aber auch eine soziale Aufgabe, erklärte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles: "Junge, aber außerhalb der Politik schwer vermittelbare Menschen wie Philipp Rösler, Christian Lindner und Daniel Bahr haben ihre persönliche wie berufliche Zukunft an diese Partei geknüpft."

Für Liberale wie sie müsste die FDP erhalten bleiben - oder ihnen zumindest eine Anschlussverwendung geboten werden, zum Beispiel in einer Transfergesellschaft, die sie für die Arbeit in anderen Parteien fit mache. "In dieser Hinsicht haben die Liberalen ja schon immer Flexibilität bewiesen", sagte Nahles weiter. "Aber für solche Initiativen braucht man jedoch Geld."

Philipp Rösler, Daniel Bahr, Christian Lindner (Bildquelle: dpa)
galerie

Jung, erfolgreich, schwer vermittelbar - welche Anschlussverwendung passt für Rösler, Bahr und Lindner?

Promis telefonieren für die Liberalen

Daher werden am 29. April zahlreiche prominente FDP-Unterstützer am Spendentelefon sitzen, unter ihnen die Ex-Erotikdarsteller Peter Bond und Dolly Buster, Schlagersänger Bernhard Brink, Dressurreiterin Nadine Capellmann, Schauspieler Sky du Mont und "Mutter Beimer" Marie-Luise Marjan.

Sollte die Partei trotz der ARD-Initiative nicht gerettet werden können, werden die Gelder in eine Stiftung zur sozialverträglichen Abwicklung der Partei sowie zur Einrichtung eines FDP-Museums einfließen. Wer jetzt schon dafür spenden will, findet alle Angaben hier.

Darstellung: