Bundespräsident Wulff

Rede des Bundespräsidenten zur Deutschen Einheit Mit Mut und Offenheit in die Zukunft

Stand: 03.10.2010 19:13 Uhr

In Bremen ist die deutsche Wiedervereinigung vor 20 Jahren mit einem offiziellen Festakt gefeiert worden. Unter den mehr als 1000 geladenen Gästen waren auch Kanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert und Bundespräsident Christian Wulff.

Bremens Bürgermeister Böhrsen, Bundestagspräsident Lammert, Bundespräsident Wulff, Kanzlerin Merkel und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Voßkuhle, vor dem Bremer Rathaus
galerie

Die Verdienste der Ostdeutschen seien bisher nur unzureichend gelobt worden, betonte Wulff (mi.).

In seiner ersten großen Rede seit seinem Amtsantritt lobte Wulff die Veränderungsbereitschaft der Ostdeutschen und würdigte sie als Vorbild für alle Bürger des Landes. Die Menschen im Osten hätten mit ihrem Mut "aus ganz Deutschland ein anderes Deutschland gemacht". Sie hätten vorgelebt, wie Umbrüche zu meistern seien. Das sei bis heute nicht ausreichend hervorgehoben worden.

Auch 20 Jahre nach der Einheit stehe Deutschland vor der Aufgabe, mit diesem Mut zur Veränderung neuen Zusammenhalt zu finden, sagte Wulff. In einer sich rasant wandelnden Welt hätten sich Alltag und Lebensentwürfe gewandelt.

Ein freiheitliches Land lebe von Vielfalt und unterschiedlichen Lebensentwürfen sowie der Aufgeschlossenheit für neue Ideen. Gleichwohl gefährdeten zu große Unterschiede den Zusammenhalt. Die Aufgabe der deutschen Einheit heute laute daher: "Vielfalt schätzen, Risse in unserer Gesellschaft schließen - das bewahrt vor Illusionen, das schafft echten Zusammenhalt."

ARD-Korrespondent Ulrich Deppendorf zu den Reaktionen auf die Rede Wulffs
tagesschau, 20:00 Uhr, 03.10.2010

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wulff mahnt Integration und Toleranz an

Zitat

"Wer sich zur Elite zählt, zu den Verantwortungs- und Entscheidungsträgern, und sich seinerseits in eine eigene abgehobene Parallelwelt verabschiedet ­ auch der wendet sich von dieser Gesellschaft ab. Leider haben wir genau dieses in der Finanzkrise erlebt."

Bundespräsident Christian Wulff

Der Bundespräsident ging in seiner Rede wie erwartet auf die Integrationsdebatte ein. Dabei forderte er Einwanderer eindringlich zur Integration auf. Hier heimisch zu sein bedeute, die Verfassung und ihre Werte zu achten, sich an die gemeinsamen Regeln zu halten und "unsere Art zu leben, zu akzeptieren". Gleichzeitig ermahnte er die Deutschen ohne Migrationshintergrund zu Toleranz und Offenheit. "Das Land muss Verschiedenheit aushalten, es muss sie sogar wollen", betonte Wulff vor führenden Repräsentanten aus Bundes- und Landespolitik sowie ausländischen Staatsgästen. "Wir haben erkannt, dass multikulturelle Illusionen die Herausforderungen und Probleme regelmäßig unterschätzt haben."

In einem ARD-Exklusivinterview im Bericht aus Berlin betonte Wulff, dass Empfänger staatlicher Leistungen auch Pflichten hätten. Kindern müsse klargemacht werden, dass sie sich anstrengen müssten, damit sie der Gemeinschaft später nicht zur Last fielen. Zudem müsse Schulschwänzertum härter bestraft werden - dies gelte jedoch für alle, nicht nur für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund.

"Wir dürfen Ausgrenzungen nicht zulassen"

Zitat

"Wenn mir deutsche Musliminnen und Muslime schreiben 'Sie sind unser Präsident' ­ dann antworte ich aus vollem Herzen: Ja, natürlich bin ich Ihr Präsident! Mit der gleichen Leidenschaft und Überzeugung, mit der ich der Präsident aller Menschen bin, die hier in Deutschland leben."

Bundespräsident Christian Wulff

Ohne den Namen Thilo Sarrazin zu nennen, wandte sich Wulff gegen Verletzungen der Menschen mit ausländischen Wurzeln. "Legendenbildungen, Zementierung von Vorurteilen und Ausgrenzungen dürfen wir nicht zulassen." Das sei im ureigenen nationalen Interesse. "Die Zukunft gehört den Nationen, die offen sind für kulturelle Vielfalt, für neue Ideen und für die Auseinandersetzung mit Fremden und Fremdem", sagte Wulff. Das Land brauche Zuwanderer. Neben Christen- und Judentum gehöre auch der Islam zu Deutschland.

Im Bericht aus Berlin betonte Wulff, dass es rückblickend richtig war, erst jetzt in die Debatte einzusteigen. Ein Bundespräsident sollte sich nicht von Buchveröffentlichungen und tagesaktuellen Debatten treiben lassen, sondern grundsätzliche Positionen äußern. Gleichzeitig räumte Wulff aber Fehler in den bisher knapp hundert Tagen seiner Amtszeit ein. Er verwies dabei auf den ungewöhnlich turbulenten Start seiner Amtszeit und bat um Verständnis, dass "wo Menschen sind, auch Fehler passieren". Nun wolle er sich aber mit der Zukunft befassen.

Merkel lobt Weichenstellung durch Wulff-Rede

Kanzlerin Merkel bezeichnete die Rede Wulffs in Bremen als Weichenstellung für die Zukunft. "Der Bundespräsident hat darauf hingewiesen, was es heute bedeutet ein Volk zu sein", sagte Merkel. Er habe verdeutlicht, dass die deutsche Erfolgsgeschichte nun in einem vereinten Europa fortgesetzt werden müsse.

Dank an den "Kanzler der Einheit"

Am Abend erinnerte auch der Bundestag in einem Festakt vor dem Reichstagsgebäude an die Wiedervereinigung vor 20 Jahren. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) dankte dabei dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl für seinen "herausragenden persönlichen Anteil" und seinen Einsatz bei der Herstellung der deutschen Einheit. Der 20. Jahrestag der Wiedervereinigung sei eine besonders gute Gelegenheit, dem "Kanzler der Einheit" und Ehrenbürger Europas für diese "historische Leistung" zu danken. Kohl, der zu der Feierstunde gekommen war, nahm die Worte sowie den Beifall der Ehrengäste sichtlich bewegt entgegen.

Internationale Glückwünsche

US-Präsident Barack Obama und Russlands Präsident Dimitri Medwedjew gratulierten Deutschland zum Jahrestag der Einheit. Das friedliche Ende der deutschen Teilung sei eine "historische Leistung" gewesen, erklärte Obama in Washington. Der russische Präsident erklärte, die deutsche Wiedervereinigung habe die Basis für eine "strategische Partnerschaft" zwischen Deutschland und Russland gelegt.

Bereits am Vormittag war im Dom der Hansestadt bei einem ökumenischen Gottesdienst des Jahrestages der Deutschen Einheit gedacht worden. Der zentrale Festakt fand in Bremen statt, weil das Land derzeit den Vorsitz im Bundesrat innehat.

Darstellung: