BVB-Fans | Bildquelle: AP

Nach Anschlag auf BVB-Bus Dortmund trotzt dem Terror

Stand: 12.04.2017 21:15 Uhr

Das Champions-League-Spiel in Dortmund ist sicher zu Ende gegangen. Doch die Ermittlungen der Behörden wegen Terrorverdachts nach dem Sprengstoffanschlag auf den BVB-Teambus laufen weiter. Ein mutmaßlicher Islamist wurde festgenommen.

Der Ball rollte am Abend zwar wieder in Dortmund, doch durch den Sprengstoffanschlag auf den BVB-Teambus rückte das neu angesetzte Champions-League-Spiel völlig in den Hintergrund. Es gebe möglicherweise einen islamistischen Bezug für die Tat, berichtete Frauke Köhler, Sprecherin der Bundesanwaltschaft und sprach von einem terroristischen Hintergrund der Tat. Ein mutmaßlicher Islamist sei festgenommen, seine Wohnung sowie die eines zweiten Tatverdächtigen aus dem islamistischen Spektrum seien durchsucht worden.

Mutmaßlicher Islamist aus Wuppertal

Bei dem Festgenommenen handelt es sich offenbar um einen 25-jährigen Iraker aus Wuppertal. Medienberichten zufolge wird ihm eine Nähe zur terroristischen Vereinigung "Islamischer Staat" vorgeworfen. Der andere Mann soll ein 28-jähriger Deutscher aus Fröndenberg (Kreis Unna) sein.

Große Fragen wirft ein Bekennerschreiben auf, das am Anschlagsort gefunden wurden. Unter anderem wird darin der Abzug von Tornado-Kampfflugzeugen der Bundeswehr aus Syrien und die Schließung des US-Luftwaffenstützpunktes Ramstein gefordert. Allerdings verweisen Experten auf Ungereimtheiten bei den Bekennerschreiben. So habe der IS bisher keine solchen Briefe an Tatorten zurückgelassen. Ein weiterer Brief, in dem die Antifa die Tat gesteht, ist höchstwahrscheinlich eine Fälschung; möglicherweise versuchen rechtsradikale Gruppen - die in Dortmund starken Zulauf haben - ihren politischen Gegnern damit die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Anschlag in Dortmund – Fußballer im Visier
Brennpunkt, 12.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Abwehrspieler verletzt

Bei dem Sprengstoffanschlag wurde der BVB-Spieler Marc Bartra schwer verletzt. Der Abwehrspieler hatte sich einen Bruch der Speiche sowie Fremdkörper-Einsprengungen am rechten Handgelenk zugezogen. Der Spanier wurde unmittelbar nach dem Vorfall operiert. In der laufenden Saison dürfte der 26-Jährige aber voraussichtlich nicht mehr zum Einsatz kommen. Auch ein Polizist wurde verletzt.

Politiker und Sportler verurteilten den Anschlag. "Wir wollen zeigen, dass Terror und Hass unser Handeln niemals bestimmen dürfen", betonte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und verteidigte so gleichzeitig die Ansetzung des Nachholspiels nur einen Tag nach dem Anschlag. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich entsetzt über den Anschlag: "Das ist eine widerwärtige Tat." Merkel dankte dem BVB, der Polizei und den Fans für ihr besonnenes Verhalten.

Fans zeigen Solidarität

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte beim Nachholspiel im Dortmunder Stadion: "Wir wollen das solche Spiele stattfinden, wir wollen dem Terror nicht weichen", so der Politiker. Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft war aus Solidarität mit dem Verein im Stadion. Die Ministerpräsidentin dankte den Einsatzkräften dafür, dass sie so schnell vor Ort gewesen seien. "Was mich berührt hat gestern, ist die Reaktion der Fans", sagte Kraft.

Zahlreiche Dortmunder hatten den mitgereisten Fans des AS Monaco Übernachtungsmöglichkeiten angeboten. Unter dem Hashtag #bedforawayfans gab es zahlreiche Freiwillige, die ihre Türen für die Fremden öffneten - häufig verknüpft mit einem gemeinsamen Bier.

Es gab aber auch Kritik an der Entscheidung der UEFA. BVB-Trainer Thomas Tuchel sagte zur schnellen Wiederansetzung des Spiels nur einen Tag nach der Attacke: "Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht, damit umzugehen." Auch Sportpsychologen monierten, dass die Sportler so kurz nach so einem Vorfall wieder 100 Prozent Leistung bringen sollen.

Solidarität nach Anschlag: Fans beider Mannschaften rücken zusammen
tagesthemen 22:55 Uhr, 12.04.2017, Gudrun Engel, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 12. April 2017 um 22:55 Uhr und der ARD-Brennpunkt um 20:15 Uhr.

Darstellung: