DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin Schulden für Fluthilfe - für viele okay

Stand: 21.06.2013 00:02 Uhr

Eine Mehrheit der Deutschen unterstützt das Vorhaben der Bundesregierung, die Hochwasserhilfe durch neue Schulden zu finanzieren. 56 Prozent der Befragten im ARD-DeutschlandTrend befürworten eine Erhöhung der Neuverschuldung, um die Flutschäden zu beseitigen.

Eine Finanzierung der Fluthilfe über Steuererhöhungen hält dagegen nur jeder Vierte für den richtigen Weg. Immerhin 15 Prozent sind der Meinung, es sollte nach anderen Geldquellen gesucht werden.

Der aktuelle DeutschlandTrend
ARD-Morgenmagazin, 21.06.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sorge über Krawalle in der Türkei

Viele Menschen geben zudem an, sich große Sorgen über die Lage in der Türkei zu machen. 42 Prozent zeigen sich in der Umfrage für das ARD-Morgenmagazin beunruhigt über die Ereignisse. In der Türkei war es in den vergangenen Wochen immer wieder zu gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Polizei und regierungskritischen Demonstranten gekommen.

Etwa genau so viele Befragte (46 Prozent) machen sich wenig Sorgen über die Situation am Bosporus. 12 Prozent geben an, sich nicht besonders dafür zu interessieren, was im Moment in der Türkei vor sich gehe.

1/5

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Die Ergebnisse vom 21. Juni 2013

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Schwarz-Gelb und Opposition gleich auf

Bei der Sonntagsfrage zeichnet sich drei Monate vor der Bundestagswahl ein Patt zwischen Schwarz-Gelb und Rot-Rot-Grün ab. Wäre am nächsten Sonntag Bundestagswahl kämen SPD, Grüne und Linke ebenso wie die Regierungskoalition auf jeweils 46 Prozent der Stimmen.

Die Union bleibt demnach mit 41 Prozent deutlich stärkste Kraft, die FDP legt im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf fünf Prozent zu. 25 Prozent der Befragten würden der SPD ihre Stimme geben, 14 Prozent den Grünen. Im Vergleich zum DeutschlandTrend der Vorwoche verlieren SPD und Grüne damit jeweils einen Prozentpunkt. Die Linke bleibt unverändert bei sieben Prozent.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual Frame
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)
Fallzahl: 1008 Befragte
Erhebungszeitraum: 18. und 19. Juni 2013
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent **bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: