DeutschlandTrend

Deutschlandtrend

ARD-DeutschlandTrend Die Deutschen stehen fest zum Euro

Stand: 01.08.2012 22:32 Uhr

Die Stimmung in Deutschland ist geprägt von der Sorge um die Wirtschaftslage und die Währung. Davon profitiert Kanzlerin Merkel. 70 Prozent der Deutschen sagen, dass die Rettung des Euro bei ihr in guten Händen sei. Und diese Währung will die klare Mehrheit der Deutschen nicht verlieren.

Von Jörg Schönenborn, WDR

Es ist Sommer in Deutschland, aber weit und breit ist kein Sommerloch in Sicht. Während früher in diesen Wochen innerparteiliches Gezänk oder eine originelle, aber abwegige Gesetzesidee die politische Stimmung kurzfristig beeinflussen konnten, ist sie nun im vierten Krisensommer geprägt von einem Megathema: Der Sorge um Wirtschaftslage, Arbeitsplatz und die eigene Währung.

Und davon profitiert eine Frau, die wie sonst nur der Bundespräsident über die politischen Lagergrenzen hinweg Zustimmung und Respekt genießt. 70 Prozent der Deutschen haben das Gefühl, dass die Rettung des Euro bei Angela Merkel in guten Händen ist. Das Erstaunliche dabei: 70 Prozent der Grünen-Anhänger und sogar 75 Prozent der SPD-Anhänger teilen dieses positive Urteil.

Jörg Schönenborn (WDR) mit dem ARD-DeutschlandTrend
tagesthemen 22:15 Uhr, 01.08.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch wenn Merkel vielfach nicht als klassische Parteipolitikerin wahrgenommen wird, bringt das der Union natürlich Rückenwind in der Sonntagsfrage. Gegenüber Anfang Juli können CDU und CSU einen Punkt zulegen und stehen nun bei 36 Prozent. Die SPD verliert zwei Punkte und erreicht nur noch 28 Prozent. Geringe Veränderungen bei allen anderen Parteien: Die Grünen stehen bei 13 (-1), die Piraten bei acht (+1), die Linke bei sechs (-1) und die FDP bei fünf (+1) Prozent.

Sonntagsfrage
galerie

Sonntagsfrage

Keine Regierung gegen die Union

Gegen die Union ließe sich auf Basis dieser Zahlen keine Regierung bilden. Rot-Grün ist weit von einer Mehrheit entfernt und selbst in einer hypothetischen Ampel zusammen mit der FDP reichte es für die drei Parteien nicht. Sollte die Bundestagswahl tatsächlich so ausgehen, müsste die Union die Entscheidung treffen zwischen einer großen Koalition und einem schwarz-grünen Bündnis. Das Urteil der Wähler in diesem Fall ist klar: 64 Prozent bevorzugen in diesem Fall die große Koalition, nur 28 Prozent votieren für ein Bündnis der Union mit den Grünen.

Aber Achtung: In den drei Jahren seit der vergangenen Wahl haben sich die Mehrheitsverhältnisse so häufig und so rasant geändert wie niemals zuvor. Es kann also noch viel passieren in den verbleibenden 13 Monaten - zumal das politische Schicksal der Piraten völlig offen ist.

1/18

Ergebnisse des DeutschlandTrend vom August 2012

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: