DeutschlandTrend

DeutschlandTrend

DeutschlandTrend SPD sackt ab auf 20 Prozent

Stand: 04.05.2016 23:18 Uhr

Der Abwärtstrend der Volksparteien setzt sich fort, die SPD kommt im DeutschlandTrend jetzt nur noch auf historisch niedrige 20 Prozent. Die AfD liegt nun bei 15 Prozent. Breite Kritik gibt es an TTIP und der geplanten Visafreiheit für Türken.

Von Ellen Ehni, WDR

Dass Türken in Zukunft ohne Visum in die EU reisen dürfen, findet eine Mehrheit der Deutschen nicht gut: 62 Prozent lehnen eine solche Aufhebung der Visapflicht für Kurzaufenthalte ab, 33 Prozent sprechen sich dafür aus. Das hat eine Umfrage von Infratest Dimap für den DeutschlandTrend ergeben.

Über die Visafreiheit verhandeln EU und Türkei schon seit Ende 2013. Geplant war, diese ab Oktober dieses Jahres zu gewähren. Dass die Visapflicht nun schon Ende Juni aufgehoben werden soll, ist Bestandteil des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei. Auch dem Flüchtlingsabkommen selbst stehen die Deutschen weiterhin kritisch gegenüber: 57 Prozent bewerten den Flüchtlingspakt als "eher schlecht" - ein Punkt mehr im Vergleich zum Vormonat. 39 Prozent bewerten ihn als "eher gut" (-1).

EU-Abkommen mit der Türkei
galerie

EU-Abkommen mit der Türkei

Breite Kritik an TTIP

Auch ein anderes EU-Projekt sehen die Deutschen kritisch: Das Freihandelsabkommen TTIP, das gerade mit den USA verhandelt wird, lehnen sie mehrheitlich ab: 70 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass ein solches Abkommen eher Nachteile für Deutschland bringe. Nur 17 Prozent meinen, dass TTIP eher Vorteile bringt. Die Ablehnung ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich gestiegen: Bei der DeutschlandTrend-Befragung im Juni 2014  erwarteten 55 Prozent eher Nachteile durch ein solches Freihandelsabkommen für Deutschland. 31 Prozent waren damals der Meinung, dass TTIP eher Vorteile bringe.

Es dominiert die Sorge, dass durch das Freihandelsabkommen mit den USA der Verbraucherschutz in Deutschland geschwächt werden könnte: 79 Prozent befürchten das. 16 Prozent machen sich diesbezüglich keine Sorgen. 41 Prozent der Befragten erwarten viele Vorteile für deutsche Unternehmen durch TTIP, 47 Prozent glauben dagegen nicht an wirtschaftliche Vorteile. 13 Prozent der Befragten finden es richtig, dass die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen bislang geheim gehalten wurden. Eine große Mehrheit von 83 Prozent findet dies falsch.

SPD und Union verlieren weiter, AfD gewinnt

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, dann käme die Union auf 33 Prozent, ein Punkt weniger als im Vormonat. Die SPD verschlechtert sich ebenfalls um einen Punkt auf jetzt nur noch 20 Prozent - das ist der niedrigste Wert, der je im DeutschlandTrend für die Sozialdemokraten gemessen wurde. Die Linkspartei verbessert sich um einen Punkt und landet bei acht Prozent, die Grünen bleiben stabil bei 13 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und landet bei sechs Prozent. Die AfD legt leicht zu und erreicht 15 Prozent - ein neuer Rekordwert für die Partei im DeutschlandTrend.

1/18

ARD-DeutschlandTrend vom 4. Mai 2016

Sonntagsfrage

Vertrauensverlust auf breiter Front für die SPD

Ein Grund für das Rekordtief der SPD liegt darin, dass sie in allen Politikfeldern Sachvertrauen verloren hat. Der DeutschlandTrend fragt regelmäßig Parteikompetenzen bei verschiedenen politischen Aufgaben ab ("Welcher Partei trauen Sie am ehesten zu, diese Aufgabe zu lösen?"). Hierbei fällt auf, dass die SPD sogar in den Bereichen eingebüßt hat, in denen sie traditionell stark ist.

In der Familienpolitik ist sie mit 34 Prozent zwar immer noch die Partei, der am ehesten Kompetenz zugetraut wird - doch auch hier verliert sei zwei Punkte im Vergleich zum Mai 2015. Auch in der Rentenpolitik ist der Rückgang an Sachvertrauen binnen Jahresfrist deutlich (26 Prozent, minus zehn Punkte). Im Bereich sozialer Gerechtigkeit - einem klassischen sozialdemokratischen Feld - verliert die SPD sechs Punkte und wird noch von 32 Prozent der Befragten für kompetent gehalten.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame
(Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30)
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)***

Fallzahl: 1003 Befragte
Frage zur wirtschaftlichen Lage: 500 Befragte
Sonntagsfrage: 1503 Befragte
Erhebungszeitraum: 02. bis 03. Mai 2016
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilwert von 5 Prozent
** bei einem Anteilswert von 50 Prozent
Durchführendes Institut: Infratest dimap

* bei einem Anteilswert von fünf Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent
*** Die Ergebnisse sind auf ganze Prozentwerte gerundet, um falsche Erwartungen an die Präzision zu vermeiden. Denn für alle repräsentativen Befragungen müssen Schwankungsbreiten berücksichtigt werden. Diese betragen im Falle eine Erhebung mit 1000 Befragten bei großen Parteien rund drei Prozentpunkte, bei kleineren Parteien etwa einen Punkt. Hinzu kommt, dass der Rundungsfehler für kleine Parteien erheblich ist. Aus diesen Gründen wird deshalb keine Partei unter drei Prozent in der Sonntagsfrage ausgewiesen.

Über dieses Thema berichteten die Tagesthemen am 04. Mai 2016 um 23:15 Uhr.

Korrespondentin

Ellen Ehni Logo WDR

Ellen Ehni, WDR

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: