DeutschlandTrend

DeutschlandTrend

DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin Führen wirtschaftliche Sorgen zum Fremdenhass?

Stand: 26.02.2016 00:01 Uhr

Die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Sachsen erklären sich viele Bundesbürger vor allem mit wirtschaftlichen Sorgen und der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. In der Sonntagsfrage gewinnt die Union dennoch dazu, während die AfD leicht verliert.

Nach Ansicht der Bundesbürger sind vor allem wirtschaftliche Sorgen (28 Prozent) sowie die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung (27 Prozent) hauptverantwortlich für den Rassismus im Bundesland Sachsen.

17 Prozent der Deutschen machen die Sächsische Landespolitik verantwortlich, zehn Prozent sehen Versäumnisse bei der Erziehung in Elternhaus und Schule.

Hauptgrund für Fremdenfeindlichkeit in Sachsen
galerie

Hauptgrund für Fremdenfeindlichkeit in Sachsen

Die befragten Ostdeutschen geben der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung (33 Prozent) die Schuld, die Westdeutschen verweisen stärker auf wirtschaftliche Sorgen in Sachsen (29 Prozent).

Hauptgrund für die Fremdenfeindlichkeit in Sachsen
galerie

Hauptgrund für die Fremdenfeindlichkeit in Sachsen

Deutsche sehen skeptisch auf die FIFA-Wahl

Nach den Skandalen beim Weltfußballverband glaubt jeder zweite Bundesbürger (51 Prozent) nicht, dass es unter einem neuen FIFA-Präsidenten Reformen und mehr Transparenz geben wird. Nur jeder Dritte (31 Prozent) schaut optimistisch auf die FIFA-Präsidentenwahl und geht von positiven Veränderungen aus. Zehn Prozent der Befragten sagten, dass Fußball sie nicht interessiere.

DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin
ARD-Morgenmagazin, 26.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sonntagsfrage: Union gewinnt Stimmen

In der aktuellen Sonntagsfrage kommt die Union auf 37 Prozent der Stimmen. 23 Prozent der Befragten würden die SPD wählen. Die Grünen kommen auf elf Prozent, die AfD auf zehn Prozent. Die Linkspartei erhält bei der Umfrage acht Prozent der Stimmen. Die FDP würden sechs Prozent der Bürger wählen, die sonstigen Parteien fünf Prozent.

Sonntagsfrage
galerie

Sonntagsfrage

Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 4. Februar 2016 gewinnt damit die Union zwei Prozentpunkte. Die Grünen und die FDP gewinnen jeweils einen Prozentpunkt. Die AfD verliert zwei Punkte, die SPD und die Linkspartei jeweils einen Prozentpunkt. Insgesamt erhält die Regierungskoalition 60 Prozent der Wählerstimmen.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual Frame (Festnetz- und Mobilfunkstichprobe)
Erhebungsverfahren: Telefoninterviews, computergestützt (CATI)
Fallzahl: 1028 Befragte
Erhebungszeitraum: 23. und 24. Februar 2016
Fehlertoleranz: 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten (bei 1000 Fällen)

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: