DeutschlandTrend

Kanzlerin Merkel | Bildquelle: dpa

DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin Merkel macht etwas Boden gut

Stand: 18.12.2015 06:59 Uhr

Kanzlerin Merkel kann mit ihrer Flüchtlingspolitik wieder mehr überzeugen - nicht nur ihre CDU, sondern auch eine zunehmende Zahl der Deutschen. Laut DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin stützen inzwischen wieder 42 Prozent den Merkel-Kurs. Aber: 57 Prozent halten ihn für falsch.

Der CDU-Parteitag in Karlsruhe war für Angela Merkel und ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik ein Triumph. Große Harmonie statt großer Krach - die Partei stand hinter ihr.

Und wie sieht das bei den Bundesbürgern aus? Wie sehen sie Merkels Flüchtlingspolitik? Hier ist das Bild weniger eindeutig als bei den CDU-Delegierten. Laut DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin stützen 42 Prozent der Deutschen den Merkel-Kurs. Genauer: 35 Prozent sind zufrieden, sieben Prozent sogar sehr zufrieden. Im Vergleich zur Umfrage von Anfang November konnte Merkel hier Boden leicht gut machen, die Zustimmung wuchs um drei Prozentpunkte.

Allerdings: 57 Prozent der Deutschen halten Merkels Politik für falsch. Genauer: 33 Prozent sind wenig, 24 Prozent sind gar nicht zufrieden.

1/5

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Die Ergebnisse vom 18. Dezember 2015

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Grünen-Anhänger stützen Merkel-Kurs

Beim Blick auf die politischen Lager wird klar: Auf die Grünen-Anhänger kann sich Merkel verlassen. 68 Prozent stützen ihre Flüchtlingspolitik. Bei den Unions-Anhängern liegt die Zustimmung bei 57 Prozent. Das ist besonders mit dem Blick auf den CDU-Parteitag interessant, zeigt es doch, dass die Delegierten offenbar nicht die Basis repräsentieren. Hier wird Merkel also noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen, damit der "Frieden von Karlsruhe" auch für die Basis gilt. Ein Parteitagsbeschluss reicht nicht.

Die breiteste Ablehnung der Merkelschen Flüchtlingspolitik gibt es im Lager der AfD-Anhänger: 98 Prozent sprechen sich laut DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin dagegen aus.

Union legt wieder leicht zu, die SPD nicht

Merkels Flüchtlingspolitik hatte die Union auch zunehmend nervös gemacht, weil die Umfragewerte sanken - nach 15 Jahren als CDU-Chefin und zehn Kanzlerjahren wuchsen damit plötzlich Zweifel am Zugpferd. Doch der Negativtrend bei den Umfragen scheint vorerst gestoppt: Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, läge die Union im Vergleich zum DeutschlandTrend von Anfang Dezember um einen Prozentpunkt zu und käme jetzt auf 38 Prozent.

Die SPD kann weiterhin nicht von der Großen Koalition profitieren - sie läge bei mageren 24 Prozent, das wäre noch schlechter als die ohnehin schon schlechten 25,7 Prozent bei der Bundestagswahl 2013. Und der Berliner Parteitag hat die Situation für die Sozialdemokraten nicht einfacher gemacht: der Parteichef geschwächt, Gezänk zwischen Partei und Fraktion. Zwei Jahre vor der Bundestagswahl hat die SPD noch viel zu tun, wenn sie ernsthaft mit einem Kanzlerkandidaten antreten will. Erster Testlauf für die SPD sind die Landtagswahlen im nächsten Jahr.

Die Grünen und die AfD lägen gleichauf bei zehn Prozent. Die Linkspartei käme unverändert auf acht Prozent. Die FDP würde es mit vier Prozent erneut nichts ins Parlament schaffen.

Und was ist mit Weihnachten?

Und weil Weihnachten bevorsteht, fragte der DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin außerdem zum Weihnachtseinkauf. Ergebnis: Ein Drittel der Bundesbürger (32 Prozent) will weniger Geld für Geschenke ausgeben als noch im Vorjahr. 53 Prozent wollen ähnlich viel Geld ausgeben und etwa jeder Zehnte (neun Prozent) plant höhere Ausgaben als im vergangenen Jahr.

Der aktuelle DeutschlandTrend
ARD-Morgenmagazin, 18.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual Frame (Festnetz- und Mobilfunkstichprobe)
Erhebungsverfahren: Telefoninterviews, computergestützt (CATI)
Fallzahl: 1.021 Befragte
Erhebungszeitraum: 14. bis 16. Dezember 2015
Fehlertoleranz: 1,0* bis 2,3** Prozentpunkte
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent **bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: