Der bei Stadtroda entgleiste Regionalzug | Bildquelle: dpa

Unwetter über Deutschland Entgleister Zug, abgesagte Flüge

Stand: 20.05.2017 11:51 Uhr

Hitze, Blitze und Regen - das Wetter hat in einigen Teilen Deutschlands für Großeinsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt. In Thüringen entgleiste ein Regionalzug. Am Hamburger Flughafen mussten 140 Passagiere auf Feldbetten übernachten.

Erst Hitze, dann Donnerwetter: Heftige Unwetter haben in Deutschland für Großeinsätze der Rettungskräfte gesorgt. Am Hamburger Flughafen übernachteten 140 Reisende auf Feldbetten. Ihre Flieger konnten bei dem schlechten Wetter nicht abheben. Nach Angaben der Flughafensprecherin Stefanie Harder fielen 15 Starts und 14 Landungen aufgrund der Wetterlage aus. 1500 Passagiere waren betroffen, viele von ihnen fuhren nach Hause oder übernachteten in Hotels.

"Wenn wir Blitzwarnungen haben, dürfen unsere Mitarbeiter nicht aufs Rollfeld und weiter abfertigen und die Fluggäste dürfen auch nicht aussteigen. Das ist zu gefährlich", sagte Harder Die Stimmung unter den gestrandeten Passagieren sei ruhig gewesen. Der U-Bahn-Verkehr in der Hansestadt war ebenfalls beeinträchtigt.

1/7

Unwetter über Deutschland

Entgleister Zug bei Stadtroda

Zu viel Regen für einen Abend: Ein Unwetter über Deutschland löste bei Stadtroda eine Schlammlawine aus, in die ein Regionalzug fuhr. | Bildquelle: dpa

Thüringen: Regionalzug entgleist

In Ostthüringen entgleiste am Abend ein Regionalzug. Er fuhr bei Stadtroda - zwischen Jena und Gera - in eine Schlammlawine, die nach einem Unwetter auf die Gleise gerutscht war, wie eine Bahnsprecherin mitteilte. Nach Angaben des Lagezentrums der Thüringer Polizei wurden sieben Menschen leicht verletzt. Der Regionalexpress RE 1 war von Glauchau (Sachsen) nach Göttingen (Niedersachsen) unterwegs.

Mit einem Kran sollen die Gleise geräumt werden. Wann die Strecke wieder befahrbar ist, gilt noch als ungewiss. Für Reisende, die auf der Strecke Hermsdorf-Klosterlausitz-Göschwitz unterwegs sind, wurde ein Ersatzverkehr eingerichtet.

Ein breites Regenband

Auch in anderen Teilen Thüringens sowie regional in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern oder auch dem Osten Niedersachsens gab es viel Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach berichtete. Mitunter seien bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen, auch Hagel.

Die Autobahn 38 bei Querfurt wurde durch den Starkregen überspült. Wegen Schotter auf der Fahrbahn in Richtung Leipzig gab es eine Vollsperrung. Auf der A14 bei Bernburg gelangte Schlamm auf die Fahrbahn. Im Magdeburger Raum drückte der Regen einige Gullydeckel hoch. Umgestürzte Bäume behinderten ebenfalls den Verkehr.

In der Nacht zum Samstag hob der DWD die Unwetterwarnungen auf. Dank eines Hochdruckgebietes scheint am Samstag nun wieder vielerorts die Sonne. Auch am Sonntag und Montag soll das Wetter laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes überwiegend schön werden. Abgesehen von einigen Schauern entlang dem Alpenrand bleibt es trocken und es wird von Tag zu Tag wärmer. Im Südwesten und Westen klettern die Temperaturen in den kommenden Tagen auf sommerliche 26 Grad. Aber das Schauer- und Gewitterrisiko nimmt laut Vorhersage im Laufe der Woche im Norden und über den Bergen wieder etwas zu.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Mai 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: