Mehrere Fernzüge stehen an einem Bahnhof | Bildquelle: dpa

Nach Orkan "Friederike" War der Stopp aller Fernzüge nötig?

Stand: 19.01.2018 19:08 Uhr

Wegen des Orkans "Friederike" stellte die Bahn erstmals seit 2007 den gesamten Fernverkehr ein. Kritiker rügen diese Entscheidung und zweifeln an der Begründung.

Von Alexander Westermann und Alina Stiegler, NDR

"Friederike" hat den Fernverkehr der Deutschen Bahn zum ersten Mal seit 2007 bundesweit zum Erliegen gebracht: Nachdem die Bahn zunächst Verbindungen in den vom Orkan stark betroffenen Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen eingestellt hatte, wurde ab dem späten Donnerstagnachmittag bundesweit der gesamte Fernverkehr eingestellt.

Die Folge: Viele Reisende strandeten an den großen Verkehrsknotenpunkten im Land, mussten in Aufenthaltszügen und Hotels übernachten oder ihre Weiterreise anders organisieren. Die Bahn begründete ihre Entscheidung mit Sicherheitsrisiken für Fahrgäste und Personal. Man wolle auch vermeiden, dass volle Züge mitten auf der Strecke stehen bleiben, weil möglicherweise Bäume im Gleisbett den Weg versperrten, so die Begründung.

Pro Bahn kritisiert Vorgehen der Deutschen Bahn
tagesschau 20:00 Uhr, 19.01.2018, Anna Buch, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik von Pro Bahn

Der Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte diese Argumentation: "Es ist sicherlich richtig, dass man dort, wo Gefahr besteht, den Verkehr auch vorsorglich einstellt. Aber die Gefahr bestand eben nicht überall und kein Kunde versteht, wenn irgendwo ein Regional- oder ein Güterzug fahren kann, dass dann ein Fernzug nicht fahren kann", sagt Karl-Peter Naumann. Private regionale Eisenbahnunternehmen wie der Metronom oder die Mittelrheinbahn seien schließlich auch auf freigegebenen Strecken gefahren.

Ein Hotelzug steht im Hauptbahnhof in Hannover (Niedersachsen) für Fahrgäste der Bahn bereit. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Hotelzug stand im Hauptbahnhof in Hannover für Fahrgäste der Bahn bereit.

"So ein Sturm weht nicht überall gleichmäßig"

Auch der Schweizer Bahnexperte und Chefredakteur der "Eisenbahn Revue International", Walter von Andrian, wundert sich über das Vorgehen: "Die pauschale Vorgehensweise für das ganze Land erscheint mir fragwürdig, denn so ein Sturm weht nicht überall gleichmäßig, das muss regional entschieden werden." Er sieht auch finanzielle Gründe als Ursache:

"Heute stehen ganz offensichtlich nicht mehr die Kunden, sondern allein die Kosten im Vordergrund. Früher als Staatsbetrieb hatte die Bahn die Pflicht, die Menschen zu transportieren. Jetzt ist der Gewinn das oberste Führungsprinzip - und wenn die Bahn zweifelt, ob sie überall sicher und kostendeckend fahren kann, stellt sie den Verkehr in diesem Fall lieber netzweit ein."

Die Bahn weist das zurück. Allein die Entschädigung der Fahrgäste koste das Unternehmen viel Geld, erklärt eine Bahnsprecherin:

"Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass wir fahren und unsere Kunden befördern wollen. Wir haben einen Sturm, der quer durch Deutschland ging. Das betrifft alle langlaufenden Linien und hat dann auch Auswirkungen auf den Verkehr in weniger betroffenen Regionen."

Pro Bahn fordert Umdenken

Nach den schweren Herbststürmen "Xavier" und "Herwart" ist "Friederike" der dritte Sturm innerhalb weniger Monate, der den Bahnverkehr massiv beeinträchtigt. Pro Bahn fordert daher ein Umdenken bei künftigen ähnlichen Wetterlagen. Die Bahn brauche ein Konzept für Notfälle, wenn Strecken gesperrt seien, meint Naumann. "Man muss sich dann überlegen, ob man auf bestimmten Abschnitten Pendelverkehre einrichten kann, denn es gibt ja Leute, die wollen von Mainz nach Köln oder von Hamburg nach Hannover und die kann man nicht einfach im Regen stehen lassen, vor allem dann nicht, wenn man dort fahren könnte."

Der Fernverkehr wurde im Laufe des Freitags wieder aufgenommen. Die Bahn beklagte Sturmschäden in Millionenhöhe, mindestens 200 Streckenabschnitte müssen nach Unternehmensangaben repariert werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Januar 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: