Horst Seehofer | Bildquelle: dpa

Machtkampf in der CSU Der Jamaika-Profiteur

Stand: 23.11.2017 02:42 Uhr

Nach dem Scheitern von Jamaika wartet auf CSU-Chef Seehofer in Bayern eine weitere Baustelle: Dort sägt die Landtagsfraktion an seinem Stuhl. Allerdings kehrt Seehofer gestärkt und mit einem Lösungsvorschlag zurück. Ob das aber Ruhe in die Partei bringt?

Von Sebastian Kraft, BR

Es ist reiner Zufall, aber hätte passender nicht sein können: Am Dienstag trafen sich im Bayerischen Landtag die ehemaligen CSU-Größen zum Plausch über alte Zeiten. Am Ende wurde aber weniger über die Vergangenheit, sondern mehr über die aktuelle Lage geredet - und ehemalige Fraktionsvorsitzende wie der in der Partei hoch geschätzte Alois Glück nahmen kein Blatt vor den Mund.

Er habe noch nie so eine angespannte Situation erlebt. "Wir müssen jetzt persönliche Interessen zurückstellen und zueinander finden." Christa Stewens, eine seiner Nachfolgerinnen und erste Frau an der Spitze der "CSU-Herzkammer", wird noch deutlicher: "Es sind zurzeit Menschen in der CSU gefragt, die Verantwortung tragen, die auch versöhnen können und nicht den Streit weiter eskalieren lassen oder anheizen."

Politische Zukunft von CSU-Chef Seehofer
tagesschau 12:00 Uhr, 23.11.2017, Stephanie Stauss, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aigner hat sich von Seehofer abgewendet

Ilse Aigner | Bildquelle: dpa
galerie

Ilse Aigner hat sich von Seehofer abgewendet

Denn richtig eskaliert war der Machtkampf am vergangenen Wochenende: Ilse Aigner, Vorsitzende des mächtigen Bezirksverbandes Oberbayern, hatte eine Mitgliederbefragung zur Seehofer-Nachfolge vorgeschlagen und ihren Machtanspruch bekräftigt, selber kandidieren zu wollen. Bemerkenswert schon deshalb, weil sie sich damit von Seehofer abwendet - obwohl sie ihn bisher immer unterstützte.

In der Schärfe einmalig aber die Reaktionen: Ludwig Spaenle, der zum Lager von Aigner-Rivale Markus Söder zählt, sprach von einem "Lehrbeispiel für politisches Leichtmatrosentum", der Innenpolitiker Florian Herrmann warf ihr parteischädigendes Verhalten vor: Es könnten nicht "irgendwelche Möchtegerns" Ministerpräsident werden. Für die Wortwahl hat er sich mittlerweile bei Aigner entschuldigt, in der Sache bleibt er aber dabei.

Großes Finale Seehofer vs. Söder erwartet

Im Kern sind das alles Stellvertreterkriege für das nun erwartete Finale zwischen den beiden großen Rivalen Seehofer und Söder. Der Finanzminister hatte sich Anfang November auf dem Parteitag der Jungen Union demonstrativ neben Schilder gestellt, auf denen "MP Söder" zu lesen war. Seehofer, der zeitgleich in Berlin verhandelte, schwieg eisern, sein Umfeld kochte. Söder weiß die Landtagsfraktion in München hinter sich, hier hatten bereits einige Abgeordnete Seehofer öffentlich zum Rückzug aufgefordert.

Markus Söder und Horst Seehofer | Bildquelle: dpa
galerie

Söder (l) weiß die Landtagsfraktion in München hinter sich.

Auf das alles will Seehofer jetzt eine "klare und deutliche" Reaktion geben. Eine Ankündigung, doppeldeutig wie immer. Donnerstag, 18 Uhr, CSU-Parteivorstand - so seine Ansage, die sich im Moment nicht nach einem kompletten Rückzug anhört. Viele hatten gemunkelt, dass er den offenen Schlagabtausch mit Söder sucht, Grund genug hätte er dazu. Es könnte aber eher der versteckte sein, ein weiterer strategischer Winkelzug, um den ungeliebten Nachfolgeaspiranten auszubremsen.

Denn sechs Stunden vorher trifft Seehofer zur Aussprache auf die Landtagsfraktion - hier sitzen seine größten Kritiker, die in den Wochen der Sondierungen schon Pläne schmiedeten, Seehofer zu stürzen. Die Sitzung war erst auf vergangenen Samstag terminiert, musste dann aber wegen den Verhandlungen in Berlin verschoben werden.

Seitdem hat sich aber auch das Blatt wieder zugunsten von Seehofer gewendet: Er kommt durchaus gestärkt aus Berlin zurück, hat die CSU-Positionen hart verhandelt und nicht preisgegeben. Das Heft des Handelns, das Seehofer zu entgleiten drohte, hat er wieder ein bisschen zurückgewonnen.

Vorteil Seehofer

In die Karten spielen dem schwächelnden Seehofer zwei weitere Dinge: Die weiterhin unklare Lage in Berlin, wo es sich die CSU gerade nicht leisten kann, den "Spielführer" auszuwechseln. Zudem, und das betonen seine Vertrauten in diesen Tagen gerne, sieht die Bayerische Verfassung keine direkte Möglichkeit vor, den Ministerpräsidenten abzuwählen - mag der Druck aus der eigenen Fraktion auch noch so groß werden. Zudem will Seehofer in der Aussprache mit der Fraktion eisern zu seiner Zukunft schweigen und erst danach im Parteivorstand seine Pläne verkünden - dieses Gremium ist ihm wohlgesonnen.

Dazu kommt das komplizierte bayerische Machtgefüge: Seehofer ist bayerischer Ministerpräsident und CSU-Parteichef. Mindestens ein Amt wird er auf Dauer abgeben müssen, nach der historischen Wahlschlappe bei der Bundestagswahl mit nur 38,8 Prozent in Bayern. Eine Ämterteilung gilt auch angesichts der bayerischen Landtagswahlen im Herbst 2018 als unausweichlich. Ein Ministerpräsident, der im heißen Wahlkampf ständig nach Berlin muss und dort noch dazu mit einer Partei regieren müsste, gegen die er dann in Bayern Wahlkampf machen müsste - das könnte Widersprüche hervorrufen. Mit zwei Personen wäre das einfacher.

Ilse Aigner, Horst Seehofer und Markus Söder | Bildquelle: dpa
galerie

Seehofers Rivale Söder will unbedingt bayerischer Ministerpräsident werden und hat schon angedeutet, auf den CSU-Parteivorsitz zu verzichten.

Seehofers Rivale Söder will unbedingt bayerischer Ministerpräsident werden und hat schon angedeutet, auf den CSU-Parteivorsitz zu verzichten. Während der Jamaika-Sondierungen galt es als durchaus möglich, dass Seehofer Parteichef bleibt, nach Berlin wechselt und den Weg in Bayern frei macht.

Neuwahl des Parteichefs steht an

Jetzt, wo im Bund alles wieder offen ist, wird die Option diskutiert, dass Seehofer das Amt des Parteichefs abgeben, aber bayerischer Ministerpräsident bleiben will. Für den Parteichef muss am Donnerstag eine Entscheidung her, da am 16. Dezember ein Parteitag mit unverschiebbaren Neuwahlen ansteht. Anders beim Amt des Ministerpräsidenten: Hier könnte er weiter auf Zeit spielen und eine Entscheidung von den Ereignissen in Berlin abhängig machen.

Seehofer, der alte Spieler und Stratege, hätte damit seinen Kopf fürs erste aus der Schlinge gezogen und weiteren Spielraum gewonnen, Söder zu verhindern. Ob er damit den Nerv seiner Partei trifft, ist allerdings offen. Viele wünschen sich eine komplette Lösung aller Personalfragen - die wird es aber am Donnerstag vermutlich nicht geben. Stattdessen eine Teillösung mit Verweis auf die unklare Lage in Berlin. In einer Schalte des CSU-Präsidiums kündigte er am Montag an, eine Lösung präsentieren zu wollen, bei der "die (Blut-)Gefäße nicht platzen".

"Lösung ohne Söder nicht möglich"

Ob das dann aber eintritt, wenn er als seinen Nachfolger an der Parteispitze Alexander Dobrindt, Manfred Weber oder Joachim Herrmann vorschlägt und gleichzeitig den Weg in München für Söder (erst mal) nicht freimacht, bleibt offen. "Eine Lösung ohne Markus Söder wird es nicht geben können", sagte erst am Montag ein einflussreicher CSU-Politiker, der nicht im Ruf steht, ein bedingungsloser Fan des Mittelfranken zu sein.

Gleichzeitig ist das persönliche Zerwürfnis von Seehofer und Söder weiterhin so groß, dass die meisten Seehofer allerhand taktische Winkelzüge zutrauen, um Söder zu verhindern. Das würden Söder und die Fraktion, soviel ist sicher, aber nicht akzeptieren. Die Frage ist nur, ob es dann zum offenen Aufstand kommt und wer ihn anführt. Denn die Lage für die CSU ist bitterernst: Schlechte Umfragewerte, interner Dauerstreit, die Situation in Berlin, die nahenden Landtagswahlen. Das wiederum diszipliniert nach innen - und keiner weiß das besser als der alte Fuchs Seehofer.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. November 2017 um 07:00 Uhr.

Darstellung: