Ein Soldat der Bundeswehr in Afghanistan | Bildquelle: dpa

Psychische Probleme von Soldaten Krank in den Krieg

Stand: 02.10.2015 15:12 Uhr

Krank in den Krieg - das gilt für jeden fünften Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz. Laut einer Studie zu posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) haben 20 Prozent der Soldaten eine psychische Vorerkrankung. So ist ihr Risiko größer, nach der Rückkehr unter Problemen zu leiden.

Die sogenannte Dunkelzifferstudie der TU Dresden wurde 2009 vom Bundestag in Auftrag gegeben. Bereits 2011 veröffentlichten die Forscher erste Ergebnisse. Für den zweiten Teil, die heute vorgestellte Längsschnittanalyse, wurden die Soldaten erneut befragt. So fanden die Wissenschaftler heraus, dass psychisch vorbelastete Bundeswehrmitglieder ein vier- bis sechsfach höheres Risiko für eine psychische Erkrankung im Einsatz mitbringen als ihre gesunden Kameraden.

Das Ergebnis zeigt, dass etwa jeder vierte Soldat im Auslandseinsatz ein traumatisches Erlebnis hat. Etwa 13 Prozent sind sogar mit mehr als drei traumatischen Erlebnissen konfrontiert. Nach der Rückkehr erkranken knapp drei Prozent der Soldaten an einer PTBS. Darüber hinaus leiden viele Soldaten nach dem Einsatz unter Angststörungen und Alkoholproblemen.

Angst vor Stigmatisierung

Für die Bundeswehr bedeuten die neuen Ergebnisse zur psychischen Vorerkrankung: Sie muss ihre Tests vor dem Auslandseinsatz verbessern. Das schlussfolgern auch die Wissenschaftler in ihrer Studie: Durch ein verbessertes Screening sollten die Betroffenen auf ihre Erkrankung aufmerksam gemacht werden.

Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass die psychischen Erkrankungen keinesfalls in die Personalakten eingetragen werden dürften, da so die Laufbahn der Betroffenen gefährdet werde. In den Befragungen hätten die Soldaten mitgeteilt, dass sie "massive Barrieren" wahrnehmen würden, über ihre psychischen Probleme mit Vorgesetzten zu sprechen. Das sollte laut der Studie bei verbesserten Tests berücksichtigt werden.

Jeder fünfte Soldat geht psychisch vorbelastet in den Auslandseinsatz
tagesschau 20:00 Uhr, 26.11.2013, Oliver Jarasch, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wehrbeauftragter fordert Reform

Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" forderte der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, dass nur psychisch gesunde Soldatinnen und Soldaten in Einsätze geschickt werden dürften. "Dass ein Fünftel der Soldatinnen und Soldaten bereits mit einer manifesten psychischen Störung in den Einsatz geht, muss ein Ende finden." Die Bundeswehr testet derzeit ein verbessertes Screening-Verfahren. Im nächsten Jahr werden erste Ergebnisse erwartet.

Was ist PTBS?

Extrem belastende Ereignisse wie Krieg und Terror hinterlassen bei vielen Betroffenen psychische Spuren. Eine häufige Folge sind posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Immer mehr Bundeswehrsoldaten kehren traumatisiert aus dem Auslandseinsatz zurück.

Die Störungen treten teils erst Monate später auf und zeigen sich in unterschiedlichen Symptomen. Oft werden die Erkrankten schwermütig, haben Alpträume, körperliche Schmerzen und Panikattacken. Viele erleben das Ereignis - oft eine lebensbedrohliche Situation - in ihrer Vorstellung immer wieder. Der Alltag wird zu einer schier unüberwindlichen Herausforderung. Hilfe bietet eine Psychotherapie, in vielen Fällen ist eine stationäre Behandlung nötig. Quelle: dpa

Darstellung: