Nach einem Probealarm startet ein Eurofighter auf dem Flughafen in Ämari, Estland (Archivbild vom 02.03.2017) | Bildquelle: dpa

Bundeswehr Der Eurofighter macht neue Probleme

Stand: 02.05.2018 12:48 Uhr

Die Liste der Mängel bei der Bundeswehr wird länger - und schon wieder geht es um den Eurofighter. Es gibt ein Problem mit dem Selbstschutzsystem der Kampfjets - weil ein Ersatzteil fehlt.

Die Bundeswehr hat neue technische Probleme mit dem Eurofighter. Betroffen sei das Selbstschutzsystem der Kampfjets, bestätigte das Verteidigungsministerium tagesschau.de. Es gebe Probleme mit der Dichtung.

Ersatzteile zu beschaffen, bereitet der Bundeswehr aber offenbar Probleme. Hier komme es zu Engpässen, weil ein Zulieferer ausgefallen sei, erklärte das Ministerium. Darüber habe die Industrie die Bundeswehr erst vor wenigen Tagen informiert.

Bauteil nur wenige Euro teuer

Laut Verteidigungsexperte Christian Thiels soll das Bauteil nur wenige Euro kosten. Offenbar gibt es zur Zeit aber keinen Hersteller, der vom zuständigen Bundesamt für Ausrüstung genehmigten Ersatz liefern kann.

Das Selbstschutzsystem warnt die Piloten vor feindlichen Kampfjets und möglichem Beschuss. Alle Beteiligten würden mit Hochdruck an einer Lösung arbeiten, erklärte ein Sprecher. Auch die Industrie sehe man dabei in der Pflicht.

"Keine NATO-Aufträge in Gefahr"

Wie viele Eurofighter genau betroffen sind und nicht für Missionen genutzt werden können, dazu wollte sich das Ministerium nicht äußern. Der "Spiegel" berichtet, von 128 Kampfjets sei nur eine Handvoll einsatzbereit.

Die technischen Probleme gefährden nach Angaben des Verteidigungsministeriums keine NATO-Aufträge oder die Reaktion auf Krisenfälle. Man könne die Bündnisverpflichtungen weiter uneingeschränkt erfüllen.

Schon seit Jahren gibt es Probleme mit dem Eurofighter. Laut dem jüngsten Bericht der Bundeswehr zur Einsatzbereitschaft waren von 128 Eurofighter-Kampfjets im vergangenen Jahr im Schnitt nur 39 einsatzbereit.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Mai 2018 um 08:00 Uhr.

Darstellung: