Bankkarte der Postbank | Bildquelle: dpa

BGH-Urteil zu Gebühren für Ersatzkarten Ersatz-EC-Karte darf nichts kosten

Stand: 20.10.2015 16:23 Uhr

Den Ersatz für eine gesperrte EC-Karte muss die Postbank künftig kostenlos ausstellen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Für welche Fälle das nicht gilt und was das Urteil für andere Banken bedeutet, erläutert ARD-Rechtsexperte Kolja Schwartz.

tagesschau.de: Banken dürfen für die Ausstellung einer Ersatzbankkarte kein Geld verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im konkreten Fall gegen die Postbank geklagt – die hatte von ihren Kunden 15 Euro für das Ausstellen einer Ersatzkarte verlangt. Die Richter haben anders entschieden als die vorigen Instanzen – mit welcher Begründung?

Kolja Schwartz: Die Richter am BGH sagen, dass Banken das Recht haben, eine Karte zu sperren – und zwar immer dann, wenn sie gestohlen wurde oder wenn sie verloren gegangen ist, damit keine Unbefugten auf die Karte und damit auf das Konto zugreifen können. Die Richter sagen weiter: Es gibt aber auch die gesetzliche Pflicht für die Banken, danach eine Ersatzkarte, eine neue EC-Karte auszustellen. Und weil im Gesetz nichts davon steht, dass man dafür Geld verlangen darf, ist hier ganz klar: Die Banken dürfen das in den allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht einfach so regeln, weil das eine unangemessene Benachteiligung für die Kunden wäre. Deshalb hat hier der Verbraucherschutzverband gegen die Postbank gewonnen.

Kolja Schwartz, SWR, zur Entscheidung des Bundesgerichtshofs
tagesschau24 15:30 Uhr, 20.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Keine Kosten für eine Ersatzkarte, wenn sie vorher gesperrt wurde. Gibt es auch Fälle, in denen das nach diesem Urteil nicht gelten soll?

Schwartz: Ja, es gibt auch andere Fälle, die man sich denken kann, in denen man eine Ersatzkarte braucht. Zum Beispiel, wenn sie einfach kaputt geht oder wenn man zum Beispiel nach einer Hochzeit den Namen wechselt. Auch dann braucht man eine neue Karte. Für diese Fälle gilt das grundsätzlich nicht. Da können die Banken regeln, dass man dafür eine Gebühr zahlen muss – nur eben bei Verlust nicht, also wenn die Karte gesperrt werden muss. Aber die Postbank hat das einfach in einer Klausel in den allgemeinen Geschäftsbedingungen zusammen geregelt – und die ist jetzt unwirksam. Das heißt, erstmal gilt: Für gar keinen Fall dürfen mehr Gebühren erhoben werden. Die Postbank muss das ändern und kann dann für bestimmte Fälle weiter Gebühren erheben.

tagesschau.de: In diesem Urteil ging es konkret um die Postbank. Was bedeutet der Richterspruch für die Kunden anderer Banken?

Schwartz: Sehr, sehr viele Banken haben die gleichen oder ähnliche Klauseln. Auch für die Kunden dieser Banken gilt dann: Keine Bank darf mehr eine Gebühr erheben für eine Ersatz-EC-Karte, wenn sie gestohlen wurde oder verloren gegangen ist. Dann kann man auf das Urteil des Bundesgerichtshofs von heute verweisen. In anderen Fällen können die Banken regeln, dass weiterhin eine Gebühr fällig ist. Das Urteil gilt heute speziell erstmal nur für die Postbank, aber man kann sich auch gegenüber allen anderen Banken jetzt schon darauf berufen.

Die Fragen stellte Jan Malte Andresen, Tagesschau24.

Az BGH XI ZR 166/14

Darstellung: