Bundeskanzlerin Angela Merkel | Bildquelle: REUTERS

Reaktionen auf Berlin Mitgefühl und Solidarität

Stand: 20.12.2016 09:49 Uhr

Nach dem mutmaßlichen Anschlag in Berlin zeigen sich Politiker bestürzt. Bundespräsident Gauck sprach von "einem schlimmen Abend für Berlin und unser Land".

Auf den mutmaßlichen Anschlag mit einem Lastwagen auf einen Weihnachtsmarkt im Herzen Berlins haben Spitzenpolitiker in Deutschland und Europa mit Trauer und Entsetzen reagiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will am Vormittag vor die Presse treten. Sie meldete sich bereits gestern Abend kurz nach dem Vorfall zu Wort. Über ihren Sprecher Steffen Seibert ließ sie ausrichten: "Wir trauern um die Toten und hoffen, dass den vielen Verletzten geholfen werden kann."

Steffen Seibert @RegSprecher
#Breitscheidplatz - Wir trauern um die Toten und hoffen, dass den vielen Verletzten geholfen werden kann. (2)
Steffen Seibert @RegSprecher
Entsetzliche Nachrichten vom #Breitscheidplatz. Kanzlerin #Merkel ist mit Innenminister und Reg. Bürgermeister im Kontakt. (1)

Auch Bundespräsident Joachim Gauck sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus:

"Das ist ein schlimmer Abend für Berlin und unser Land, der mich wie zahllose Menschen sehr bestürzt. Auch wenn wir noch nicht viel über die Hintergründe des schrecklichen Geschehens auf dem Berliner Weihnachtsmarkt wissen: Ich bin in Gedanken bei den Opfern, bei ihren Angehörigen, bei allen Menschen, die um Familienangehörige oder Freunde fürchten. Und ich danke den Helfern und Sicherheitskräften für ihren Einsatz."

Ebenfalls gestern Abend twitterte SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel: "Wir trauern. Unsere Gedanken sind bei den Opfern in Berlin und ihren Angehörigen."

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) schrieb auf Twitter: "Mein tief empfundenes Mitgefühl ist mit Familien und Angehörigen der Opfer."

Frankreichs Präsident François Hollande sagte in Paris: "Die Franzosen teilen die Trauer der Deutschen angesichts dieser Tragödie, die ganz Europa trifft."

Frankreichs Premierminister Bernard Cazeneuve erklärte seine Solidarität: Auf seinem Twitteraccount schrieb er auf Deutsch: "Ganz Frankreich steht an Deutschlands Seite."

Bernard Cazeneuve @BCazeneuve
Solidarité et fraternité avec nos amis allemands après le drame qui a frappé #Berlin ce soir. Ganz Frankreich steht an Deutschlands Seite.

Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni schrieb ebenfalls auf Twitter: "Schmerz wegen des Weihnachts-Massakers in #Berlin, Solidarität mit Angela Merkel und der deutschen Bevölkerung."

Solidarität aus Brüssel

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte in Brüssel: "Meine Gedanken und die der gesamten Europäischen Kommission sind bei den Familien und Angehörigen all jener, die in Berlin getötet und verletzt wurden. Diese Nachricht erschüttert uns umso mehr, weil sie dort zusammengekommen waren, um die Vorweihnachtszeit zu feiern, die viele mit Besinnlichkeit und Frieden verbinden."

EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte: "Tief ergriffen von den Neuigkeiten von Weihnachtsmarkt #Breitscheidplatz. Meine Gedanken sind mit den Opfern. Europa ist bereit zu helfen."

Federica Mogherini @FedericaMog
Erschütternde Nachrichten aus #Berlin. Europa einmal mehr getroffen. Unsere Gedanken sind bei allen Opfern und ihren Familien

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini äußerte sich ebenfalls auf Twitter: "Erschütternde Nachrichten aus #Berlin. Europa einmal mehr getroffen."

Russlands Präsident Wladimir Putin sprach von einem Verbrechen. Die Tat gegen friedliche Bürger sei grausam und zynisch. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bezeichnete den mutmaßlichen Terroranschlag von Berlin als Angriff auf die christlichen Werte.

Scharfe Reaktionen aus den USA

Die USA verurteilten den Vorfall scharf. Der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrats, Ned Price, sagte: "Deutschland ist einer unserer engsten Partner und stärksten Verbündeten. Im Kampf gegen all jene, die unsere Art zu leben und unsere Gesellschaften bedrohen, stehen wir an der Seite Berlins."

Der gewählte US-Präsident Donald Trump sprach bereits früh von "Terror" und schrieb auf Twitter: "Die zivilisierte Welt muss ihr Denken ändern."

Scharfe Reaktionen aus den USA

Die USA verurteilten den Vorfall scharf. Der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrats, Ned Price, sagte: "Deutschland ist einer unserer engsten Partner und stärksten Verbündeten. Im Kampf gegen all jene, die unsere Art zu leben und unsere Gesellschaften bedrohen, stehen wir an der Seite Berlins."

Der gewählte US-Präsident Donald Trump sprach bereits früh von "Terror" und schrieb auf Twitter: "Die zivilisierte Welt muss ihr Denken ändern."

Thomas de Maizière, CDU, Bundesinnenminister, zum Vorfall auf dem Weihnachtsmarkt
nachtmagazin 23:55 Uhr, 19.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Dezember 2016 um 09:00 Uhr.

Darstellung: