Rechter Flyer liegt auf einem Bahn-Magazin | Bildquelle: SWR

Bahn erstattet Anzeige Fremdenfeindliche Flyer in Fernzügen

Stand: 09.03.2018 18:33 Uhr

Unbekannte legen derzeit Faltblätter in Fernzügen aus - und machen darin Stimmung gegen Flüchtlinge. Nach SWR-Informationen steckt der rechtsgerichtete Verlag "Junge Freiheit" dahinter. Die Bahn veranlasste rechtliche Schritte.

Nach Informationen des SWR legen Unbekannte derzeit gezielt Werbeflyer der rechtsgerichteten Zeitung "Junge Freiheit" in Fernzügen der Bahn aus. In dem Faltblatt mit dem Titel "Die Asyl-Krise: Die Wahrheit über das Asyl-Chaos" wird Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht. Darin heißt es unter anderem, Europa werde nicht von Flüchtlingen, sondern von Arbeits- und Sozialmigranten überschwemmt.

Hinter dem Flyer steckt demnach der Verlag "Junge Freiheit" aus Berlin. Er gibt die gleichnamige rechtsgerichtete Wochenzeitung heraus. Interessenten können das Faltblatt kostenlos über diesen Verlag beziehen.

Bahn: Anzeige gegen Unbekannt

In mehreren Zügen in Baden-Württemberg wurde der Flyer offenbar gezielt in das Kundenmagazin "DB mobil" gesteckt. Dadurch entsteht der Eindruck, es handele sich um eine offizielle Werbebeilage.

Auf Nachfrage des SWR reagierten die Verantwortlichen der Bahn geschockt. Die unerlaubte Verteilung der Broschüren beschädige den Ruf der Deutschen Bahn. "Unternehmen und Redaktion distanzieren sich ausdrücklich von der Botschaft und der Weltanschauung", die dort verbreitet würden. DB und DB Mobil stünden für "Weltoffenheit und eine tolerante Gesellschaft". Nach Hinweisen der Bahn hat eine Verlagstochter von "Gruner und Jahr", die presserechtlich für das Magazin verantwortlich ist, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Die Deutsche Bahn hat ihr Zugpersonal vor allem in Baden-Württemberg um erhöhte Wachsamkeit gebeten.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 09. März 2018 um 18:38 Uhr.

Darstellung: